Radlader kippt in Tiroler Ache

Arbeitskollegen retten schwer verletzten Fahrer (67) aus Kabine

image_pdfimage_print

BlaulichtBei Baggerarbeiten an der Tiroler Ache stürzte heute im Gemeindebereich von Übersee ein Radlader ins Wasser. Der 67-jährige Fahrer konnte von Arbeitskollegen aus der Fahrerkabine gerettet werden, er kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. An der Tiroler Ache, die von Österreich kommend ganz in der Nähe in den Chiemsee fließt, befindet sich zwischen der Gemeinde Übersee und der Bundesautobahn 8 eine Kiesentnahmestelle am Fluß. Am Montagvormittag kam es hier gegen 10.15 Uhr zu dem folgenschweren Betriebsunfall …

Ein 67 Jahre alter Mann aus einer Gemeinde im Landkreis Traunstein führte mit einem Radlader Arbeiten auf der Kiesbank durch, als das Fahrzeug umgekippt und in das Wasser gefallen sein muss, sagt das Polizeipräsidium am Nachmittag. Direkte Augenzeugen für den Unfall gibt es keine.

Arbeitskollegen bemerkten den Unfall kurze Zeit später und versuchten, an den 67-jährigen Fahrer heranzukommen. Der Mann war in seiner Führerkabine, die gänzlich unter Wasser stand, minutenlang eingeschlossen.

Mit Hilfe eines Baggers konnte das verunfallte Fahrzeug ein Stück weit versetzt werden und den Helfern gelang es schließlich, ihren Kollegen zu bergen. Bis zum Eintreffen des Notarztes führten die Retter Reanimationsmaßnahmen durch. Der Verunfallte kam mit dem Rettungshubschrauber ins Traunsteiner Klinikum und befindet sich dort in Behandlung auf der Intensivstation.

Beamte des Traunsteiner Kriminaldauerdienstes (KDD) übernahmen am Unfallort die Ermittlungen. Fachleute des Gewerbeaufsichtsamtes und der Berufsgenossenschaft werden in die Untersuchungen mit eingebunden. Das zuständige Wasserwirtschaftsamt wurde ebenfalls informiert, es scheinen aber keine wassergefährdenden Stoffe aus der Arbeitsmaschine in den Fluß gelangt zu sein. Zur Bergung des havarierten Radladers wurden zwei Bagger eingesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr aus Übersee und Angehörige der DLRG Traunstein unterstützten den Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.