Ohne Papiere im Bus – in Klinik gebracht

Rund 150 unerlaubte Einreisen – Bundespolizei am Wochenende stark gefordert

image_pdfimage_print

SONY DSCDie Bundespolizei Rosenheim hat am Wochenende rund 150 unerlaubt eingereiste Personen festgestellt! Sie waren im deutsch-österreichischen Grenzraum in Zügen, Bussen und Autos unterwegs. Die meisten von ihnen stammen aus Syrien, Somalia, Afghanistan oder dem Kosovo. In einem Fall wurden die Fahnder auf einen italienischen Fernreisebus aufmerksam. Unter den Fahrgästen befanden sich sieben somalische Staatsangehörige, die keine Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland mitführten. Einer von ihnen, ein 44-jähriger Mann, ist offenbar an Tuberkulose erkrankt …

… sagt die Polizei heute am Nachmittag. Der Mann wurde ins Klinikum Rosenheim eingeliefert. Seine drei ebenfalls minderjährigen Landsleute im Alter zwischen 16 und 17 Jahren konnten der Obhut des Jugendamts Miesbach anvertraut werden. Laut Bundespolizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass Schleuser die falschen Dokumente beschafft und die Fahrt von Italien aus organisiert hatten. Die Ermittlungen dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Ohne Papiere im Bus – in Klinik gebracht

  1. Refugees welcome!
    Bring your families !

    0

    0
    Antworten