Ohne Holpern nach Rosenheim

Vogtareuth: Stöttner will, das Verkehrszubringer saniert werden

image_pdfimage_print

Strassensanierung_Vogtareuth3Vogtareuth – Vom Schwerlastverkehr geplagt, ist die Staatsstraße 2359 von Rosenheim nach Vogtareuth. Sollte diese nicht schnellstmöglich saniert werden, drohen Folgeschäden, verursacht durch den über die B20 und B15 kommenden beziehungsweise abfließenden Verkehr. Dies erklärte nun der Bürgermeister von Vogtareuth, Matthias Maier, im Beisein des CSU-Bürgermeisterkandidaten Alexander Unrecht und des Kreisrats Hans Bürger-Schuster, bei einer Ortsbesichtigung mit dem Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner.

Neben der Staatstraße sind auch die Anbindungen zwischen den Gemeindeteilen Gaffl und Lochen stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Diese schrecken aufgrund des maroden Fahrbahnbelags vor allem auch Besucher und Patienten der international anerkannten Schön Klinik in Vogtareuth ab, so Bürgermeister Maier weiter.

Unterstützung holten sich die Vogtareuther nun bei dem Landtagsabgeordneten Stöttner. Dieser betonte bei der Ortsbesichtigung, dass der Vogtareuther Verkehrszubringer dringend saniert werden müsste: „Ich werde mich dieser Thematik annehmen und den Vorgang in die Straßenausbauplanung des Freistaats Bayern einbringen“. Diesbezüglich wird Stöttner in den nächsten Tagen ein Gespräch mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann suchen.

Foto (von rechts): Klaus Stöttner (MdL), Matthias Maier (amtierender Bürgermeister) und Alexander Unrecht (Bürgermeisterkandidat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.