Ohne Führerschein, aber mit zehn Flüchtlingen

Mutmaßlicher Schlepper aus Ungarn wollte „zum Bäumeschneiden in die BRD"

image_pdfimage_print

PolizeieinsatzDie Bundespolizei Rosenheim meldet heute am Dienstagmorgen, dass am Sonntagabend eine Großschleusung beendet wurde. Ein mutmaßlicher Schlepper aus Ungarn beförderte in einem Kleintransporter zehn irakische Staatsangehörige – darunter zwei Kinder. Fünf der Geschleusten mussten die Fahrt ungesichert auf der Ladefläche zubringen. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer noch nicht einmal einen Führerschein. Am Steuer saß ein 37-jähriger Mann, der sich mit einer ungarischen Identitätskarte auswies. Seine Begleiter hingegen …

… hatten keine Papiere dabei. Das traf sowohl auf die fünf Personen zu, die sich auf den Sitzplätzen befanden, als auch auf die fünf Mitfahrer, die auf der Ladefläche des Wagens Platz nehmen mussten. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um Iraker, acht Männer und Frauen im Alter von 21 bis 35 Jahren sowie zwei Minderjährige, elf und 17 Jahre alt. Einer der unerlaubt Eingereisten gab an, dass die Schleusung vom Irak über Bulgarien und Ungarn nach Deutschland pro Person 9.000 Dollar gekostet hätte.

Der Fahrzeugführer beteuerte seine Unschuld und erklärte, das Fahrzeug in Budapest von einem Bekannten übernommen zu haben. Eigentlich wollte er nur nach Deutschland, um „Bäume und Büsche zu schneiden“. Einen konkreten Arbeit- oder Auftraggeber konnte er jedoch nicht benennen.

Am Montag wurde der Ungar in München beim Amtsgericht vorgeführt. Der Richter ordnete an, den mutmaßlichen Schleuser in Untersuchungshaft zu nehmen. Seine irakischen Begleiter konnten an die Münchner Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden. Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse geht die Bundespolizei davon aus, dass eine ganze Schleuserorganisation hinter dieser Fahrt steckt. Die Ermittlungen dauern an.

 

 

Bild:

 

Fünf Personen einer insgesamt zehnköpfigen Gruppe aus dem Irak fanden nur noch auf der Ladefläche Platz. Ihr Fahrer, ein 37-jähriger Ungar befindet sich auf richterliche Anordnung hin inzwischen in Untersuchungshaft. Die Rosenheimer Bundespolizei ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Ohne Führerschein, aber mit zehn Flüchtlingen

  1. Die einen nennen sie „Schlepper“, die anderen „Fluchthelfer“.

    0

    0
    Antworten
    1. Lieber Imanuel, der zweite „like“ ist von mir. Und der ist nicht anonym. (Punkt)

      0

      0
      Antworten