Offener Brief auch von Oberbürgermeisterin

Zur aktuellen Situation der Pendler nach Veolia-Übernahme

image_pdfimage_print

BauerRosenheim – Auch Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer hat am heutigen Donnerstag – so wie Landrat Neiderhell ebenfalls (wir berichteten) – einen offenen Brief zur aktuellen Situation der Pendler nach der Übernahme des E-Netzes Rosenheim durch Veolia/Meridian an Herrn Müller-Eberstein gerichtet. Hier der genaue Wortlaut …

Sehr geehrter Herr Müller-Eberstein,

die von vielen befürchteten Unannehmlichkeiten im Rahmen der Übernahme des Zugbetriebs im E-Netz Rosenheim durch Veolia/Meridian sind leider eingetreten. Seit August hatte ich Ihnen meine Bedenken in mehreren Gesprächen dargelegt.

Seit Montag, 16.12.2013 berichten mir viele Rosenheimer Pendler nun täglich von unhaltbaren Zuständen an den Bahnsteigen und in den Zügen. Gleichzeitig erreichen mich Emails und Protestschreiben wütender und enttäuschter Rosenheimer Bahnkunden.

Damit nicht genug erfahre ich von verärgerten Pendlern, dass die DB Jobtickets für die Nutzung der Regionalbahnen sowie der EC/IC-Züge ab 01.01.2015 nicht mehr von Veolia anerkannt werden, was einen weiteren inakzeptablen Nachteil für unsere Rosenheimer Bahnkunden bedeuten würde.

Damit verbleibt als Fazit: Keine Ihrer versprochenen Verbesserungen sind bisher eingetreten. Im Gegenteil: Die Startschwierigkeiten des Meridian sorgen sogar für eine signifikante Verschlechterung der bisherigen Situation. Im Namen von tausenden Pendlerinnen und Pendlern, die täglich mit der Bahn nach München und wieder zurück fahren müssen, fordere ich Sie daher nachdrücklich auf, eine verlässliche Bedienung dieser für Rosenheim eminent wichtigen Strecke zu gewährleisten und mir Ihre Schritte und den Zeitplan für die Verwirklichung der von Ihrem Unternehmen zugesagten Leistungen mitzuteilen.

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft, der Bayerische Staatsminister des Innern, die heimischen Landtagsabgeordneten und unsere örtlichen Medien erhalten einen Abdruck dieses Schreibens.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.