Notfallplan: Jetzt das Gymnasium in Bruckmühl

Voraussichtlich ab 14. Dezember Unterkunft für die nächsten 240 Flüchtlinge im Landkreis

image_pdfimage_print

halle aibDie Abstände, in denen der Notfallplan des Landkreises Rosenheim greifen muss, werden immer kürzer: Wie das Landratsamt mitteilt, wird die Turnhalle des Gymnasiums in Bruckmühl die nächste Flüchtlingsunterkunft des Landkreises für 240 Menschen – nach Raubling, Bad Aibling, Prien und der Realschul-Turnhalle in Wasserburg (in eineinhalb Wochen – wir berichteten ausführlich). Landratsamtsprecher Oliver Winter: „Wenn der Landkreis weiterhin so viele Flüchtlinge aufnehmen muss, wie derzeit, müssen wir am 14. Dezember auf die Turnhalle des Gymnasiums in Bruckmühl zurückgreifen. Und es sieht momentan nicht so aus, als ob es weniger Flüchtlinge werden würden.” Der Markt Bruckmühl wird baldmöglichst eine Informationsveranstaltung für die Bürger durchführen, heißt es.

Ab Anfang Dezember wird die Halle dann wegen der Vorbereitungen gesperrt.

Das einzige landkreiseigene Gymnasium, das dann seine Turnhalle noch nicht belegt hat, ist Wasserburg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.