Nonfiktionale: Preise vergeben

Filmfestival in Bad Aibling stand unter dem Motto „Schauplätze"

image_pdfimage_print

PreisDie 8. Nonfiktionale ist nach vier spannenden und intensiven Festivaltagen zu Ende gegangen. Das diesjährige Motto „Schauplätze“ in Bad Aibling lenkte den Blick auf filmische Räume. 16 Filme erzählten von der Wechselbeziehung Mensch und Raum. Mit einer feierlichen Preisverleihung endete jetzt die diesjährige Nonfiktionale. Die dreiköpfige Jury bestehend aus Andreas Pichler, Susanne Schüle und Klaus W. Becker vergab den mit 2000 Euro dotierten Nonfiktionale Preis …

… der Stadt Bad Aibling und den SACHTLER-Kamerapreis für die überzeugenste visuelle Umsetzung. Der Hauptpreis der Nonfiktionale ging an die Filme Die göttliche Lage – eine Frau erfindet sich neu“ von Ulrike Franken und Michael Loeken und „Am Kölnberg“ von Laurentia Genske und Robin Humboldt.

Sachtler-Kamera Preis

Den von Sachtler gestiftete Sachpreis erhielt Christiane Schmidt für den Film „Der Wald ist wie die Berge“

Bürgerpreis

Ein weiterer Preis wurde von einer dreiköpfigen Schülerjury des Gymnasiums Bad Aibling vergeben. Katharina Kohl, Andreas Ehof und Benjamin Haubmann verliehen den von der Familie Rockstroh gestifteten Bürgerpreis dem Film „Die Unsichtbaren“ von Benjamin Kahlmeyer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.