Nomen est Omen? „Schweinebucht versaut“

Übersee-Strand: Polizei und Eltern kamen zur Facebook-Party

image_pdfimage_print

Übersee – Nach einer Facebook-Party war der Strand in Übersee völlig verdreckt. Die Polizei konnte einige Übeltäter ermitteln, die danach aufräumen mussten: In der Nacht zum Samstag feierten die 10. Klassen einer Schule im Achental ihren Schulabschluss in der „Schweinebucht“ in Feldwies, Gemeinde Übersee. Nomen est Omen? Am Morgen danach war der Strand jedenfalls mit Flaschen, Plastik, Papier und noch viel mehr diversen anderen Dingen zugemüllt.

Auf Grund aufwendiger Ermittlungen konnten einige Partybesucher namentlich herausgefunden werden. Ihnen wurde nahe gelegt, den Strand umgehend wieder zu säubern. Ein Bruchteil der Partygäste räumte sodann mit Hilfe von Mama und Papa den Strand vorbildlich auf, heißt es in einer Pressemitteilung.

Es stellte sich heraus, dass die Party auf Grund einer Veröffentlichung auf Facebook offensichtlich aus dem Rahmen lief und dass deshalb weit über Hundert Partygäste, großteils auch ohne Bezug auf die Schulabschlussfeier, vor Ort waren.

Die Polizei rät dringend, zukünftig solche Partys in Absprache mit der zuständigen Gemeinde abzuhalten und vor allem nicht in Facebook zu veröffentlichen, da diese „Partys“ erfahrungsgemäß schnell aus dem Ruder laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.