Neuer Geh- und Radlweg bei Vogtareuth

Kreisausschuss beschließt gestern Straßenbaumaßnahmen für das Jahr 2017

image_pdfimage_print

vogtaIm Zuge der Dorferneuerung wird der Landkreis Rosenheim im kommenden Jahr die Ortsdurchfahrt von Söllhuben ausbauen. Der Kreisausschuss stimmte der Maßnahme in seiner gestrigen Sitzung zu. Zudem beschloss das Gremium, in den Gemeindegebieten von Vogtareuth und Söchtenau, entlang der Kreisstraße RO 20 einen Geh- und Radweg zu errichten. Zwischen dem westlichen Ortsende von Söchtenau und der Abzweigung nach Furtmühle existiert bereits seit mehreren Jahren ein Geh- und Radweg. Auf Wunsch beider Gemeinden wird er …

… von der Abzweigung Furtmühle bis nach Straßkirchen weitergeführt. Der benötige Grund konnte bereits erworben werden. Im Zuge der Maßnahme wird die in unmittelbarer Nähe der Abzweigung Furtmühle gelegene Brücke über die Söchtenauer Achen erneuert. Die 1961 errichtete Brücke gilt inzwischen nicht mehr als standsicher. Sie wird abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt, der den geplanten Geh- und Radweg integriert. Konkrete Angaben zu den Kosten gibt es noch nicht, im Kreisausschuss wurden beide Maßnahmen auf rund 600.000 Euro geschätzt.

Die Ortsdurchfahrt von Söllhuben wird im Zuge der Dorferneuerung neu gestaltet. Unter anderem plant die Gemeinde Riedering, Regen- und Schmutzwasserkanäle sowie die Wasserleitung neu zu errichten. Der Landkreis Rosenheim wird im Anschluss daran, die Fahrbahn auf einer Breite von sechs Metern neu bauen. Zuständig ist der Landkreis, weil die Ortsdurchfahrt Teil der Kreisstraße RO 33 ist. Auch in diesem Fall gibt es noch keine konkreten Angaben zu den Kosten, sie werden auf rund 300.000 Euro geschätzt.

Um den Bestand des Kreisstraßennetzes zu sichern werden 2017 auf der Kreisstraße RO 24 zwischen Au bei Bad Aibling und Dettendorf auf einer Länge von 2,9 Kilometer sowie auf der Kreisstraße RO 30 zwischen Moosen und Pinswang auf einer Länge von 5,6 Kilometer die Fahrbahndecken saniert. Beide Abschnitte weisen Risse, Verdrückungen und beschädigte Randbereiche auf. Der Deckenbau mit Oberbauverstärkung wird auf der RO 24 rund 400.000 Euro kosten und auf der RO 30 rund 750.000 Euro.

Im Landkreishaushalt 2017 sollen zudem weitere 350.000 Euro für kleinere Straßenbaumaßnahmen bereitgestellt werden.

Obwohl die Gelder erst mit dem Haushaltsbeschluss des Rosenheimer Kreistages endgültig zur Verfügung stehen, kann die Tiefbauverwaltung im Landratsamt Rosenheim bereits jetzt mit der Planung der Maßnahmen beginnen und die Förderanträge und Ausschreibungen vorbereiten.

Der Landkreis Rosenheim verwaltet im eigenen Zuständigkeitsbereich rund 360 Kilometer Kreisstraßen, 160 Ingenieurbauwerke sowie etwa 1.000 Kilometer Geh- und Radwege, insbesondere Radwanderwege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.