Mitten in Prien: Passanten angeschossen

Täter misshandelte seine Ex-Freundin - Mutiger Autofahrer half

image_pdfimage_print

BlaulichtPrien – Gestern mitten in Prien und auf offener Straße: Ein 38-Jähriger misshandelt seine Ex-Freundin, gibt mehrere Schüsse aus einer scharfen Waffe ab und trifft dabei einen 48-jährigen Passanten. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt wegen zweier versuchter Tötungsdelikte, so die Kripo heute abend. Der Tatverdächtige hatte gegen 17.15 Uhr seiner Ex-Freundin in der Schulstraße in Prien aufgelauert und sie mit einer Waffe bedroht, die Frau körperlich misshandelt und dabei mittelschwer verletzt. Dann schoss der Mann viermal. Ein vorbeikommender Autofahrer griff couragiert ein und überwältigte den bewaffneten Täter …  

Der 38-Jährige gab vier Schüsse aus einer Pistole ab und traf den zufällig anwesenden 48 Jahre alten Passanten in den Oberkörper. Laut Angaben mehrerer Augenzeugen schoß der Täter auch auf die 30-Jährige, verfehlte diese aber zum Glück.

Das getroffene Opfer wurde von Notärzten vor Ort behandelt und kam schwer verletzt in eine Klinik. Nach Auskunft der Ärzte besteht bei dem 48-Jährigen keine Lebensgefahr mehr.

Heldenhafter Einsatz eines Autofahrers

Ein vorbeifahrender Autofahrer, der auf die gefährliche Situation aufmerksam geworden war, hatte angehalten und den Täter überwältigt, entwaffnet und mit Hilfe anderer Passanten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Anschließend kümmerte er sich auch noch um den Verletzten.

Bei der Waffe des 38-Jährigen handelt es sich um eine scharfe Pistole. Die erforderlichen Erlaubnisse zum Erwerb, Besitz und Tragen der Waffe hatte der 38-Jährige nicht. Woher der Mann die Pistole hatte, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Beziehung zwischen dem Täter und der 30-Jährigen war schon seit etlichen Monaten beendet.

Der Tatverdächtige wurde am heutigen Vormittag von den Ermittlern der Kripo Rosenheim vernommen und wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein am Abend dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Ihm wird die versuchte Tötung der 30-jährigen Ex-Freundin und des 48-jährigen Passanten vorgeworfen.

Die Ermittler der Rosenheimer Kriminalpolizei bitten alle Personen, die Zeuge des Vorfalles wurden, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/2000 zu melden. Von großem Interesse für die Beamten ist eine Person, die die dramatischen Szenen gefilmt haben soll, sich bislang aber noch nicht mit der Polizei in Verbindung setzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.