Mit Luiserl in Venedig

Landratsamt-Mitarbeiter paddeln bei der „Vogalonga" mit

image_pdfimage_print

Vor dem Start Georg VoglRosenheim/Venedig – Eine Mordsgaudi – vor einem ernsten Hintergrund: Nur einmal im Jahr sind Venedigs Lagunen und die kleinen Inseln für alle Boote mit Motorantrieb  gesperrt. Die Venezianer laden zur Vogalonga, das heißt auf Deutsch: Das lange Ruder. Heuer nahmen rund 8.000 Paddler und Ruderer in 2.000 Booten teil. Darunter war eine 17-köpfige Mannschaft der Betriebssportgemeinschaft des Landratsamtes Rosenheim, die mit ihrem Drachenboot „Luiserl“ die 30 Kilometer lange Strecke absolvierte.

Start und Ziel war am Markusplatz, auch der berühmte Canale Grande war selbstverständlich Teil des Rundkurses. Vogalonga ist kein Rennen, es geht nur darum durchzuhalten. Ursprünglich war die Veranstaltung als Protest gegen die von den vielen Motorbooten erzeugten Wellen gedacht, die so gefährlich sind für die Stadt und ihre Lagunen. Heute verbreitet Vogalonga wenigstens einmal im Jahr Venedigs originären Charme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.