Mit Inserat: Älteren Herrn reingelegt

Lieferkosten bezahlt - Modelleisenbahn kam aber nie an - Warnung der Polizei

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Es wird aus gegebenem Anlass im Landkreis um nötige Vorsicht bei unseriösen Angeboten im Internet und in Zeitschriften gebeten. Das meldet die Polizei heute am Donnerstagmittag. Im vorliegenden Fall hatte ein älterer Herr in einer Zeitung auf ein Inserat reagiert, in dem eine Modelleisenbahn-Sammlung zum Verschenken angeboten worden ist. Lediglich die Lieferkosten von etwa 30 Euro habe er zu tragen, da der Versand der Sammlung angeblich aus Ungarn stattfinde. Nach Überweisung des Geldes auf ein ungarisches Konto brach der Kontakt zum Anbieter ab. Die Sammlung kam nie an. Glücklicherweise hielt sich der finanzielle Schaden im vorliegenden Fall in Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Mit Inserat: Älteren Herrn reingelegt

  1. Reichgruber Konrad

    Auf dieses Inserat bin auch ich hereingefallen. Hatte mit H. Lukas Jörg einige E-Mails ausgetauscht. Er hatte mir angeboten, die Loksammlung in Ungarn abzuholen oder per Post zu senden. Ich wollte, daß er dies per Nachnahme schickt. Daraufhin kam wieder ein E-Mail, daß er dies angeblich versucht habe, aber die Post in Ungarn macht dies nicht. Die Paketkosten würden 33,35 Euro ausmachen. Seitdem ist auch jeglicher Kontakt abgebrochen.

    0

    0
    Antworten
    1. Auch ich bin auf den schäbigen Betrüger auf ein Inserat in der Augsburger Allgemeinen Zeitung reingefallen. Ungarisches Konto…Versandkosten etwa 30 Euro..

      1

      0
      Antworten
      1. Heinz Modery

        Der Gauner hat mir immerhin 100.– € abgeluchst und viel Verständnis und Sympathie geheuchelt.
        Ich habe den Vorgang unter Beifügung der E-Mail-Wechsel und des Bildes mit der Vitrine an die Kripo gemeldet.
        In USA würde man einen Sammelantrag auf Strafverfolgung stellen !
        Hoffentlich bleibt dem Burschen das Geld im Halse stecken…..

        1

        0
        Antworten
        1. Ich war auch verwundert aber dank euch bin ich nicht drauf rein gefallen!!!
          Wir lernen daraus….Niemand bekommt heutzutage etwas geschenkt!!

          0

          0
          Antworten