Mit 177 km/h statt 80 auf Probefahrt

Mit nagelneuer Nobelkarosse rein in die Laserkontrolle - Schein weg, 1200 Euro Strafe

image_pdfimage_print

EinsatzwagenDie Probefahrt in einer nagelneuen Limousine eines Stuttgarter Sportwagenherstellers kommt einem 38-jährigen Münchner nun teuer zu stehen. Der Mann wollte – laut Polizei vom heutigen Montagnachmittag – offensichtlich die „Sprinteigenschaften“ der Nobelkarosse, die er im Rahmen einer Fahraktion über die Sudelfeldstrecke steuerte, ausgiebig testen. Das Potential des Fahrzeuges wurde dem 38-Jährigen bei einer Laserkontrolle von Beamten der Polizei dann drastisch vor Augen gehalten. Statt der erlaubten 80 km/h ist er mit 177 km/h vom „Laser“ erfasst worden …

Von vorsätzlichem Handeln ausgehend, weil die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um mehr als das Doppelte überschritten wurde, verdoppelt sich die zu erwartende Geldbuße auf 1200 Euro. Dazu kommen noch ein dreimonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei.

Nicht ganz so flott, aber dennoch mit 134 km/h, ist bei den Messungen ein 30-jähriger Kanadier aus Vancouver ins Visier des Lasers geraten.

Der Mann war ebenfalls im Rahmen der Fahraktion mit einer Stuttgarter Edellimousine über die Sudelfeldstrecke unterwegs. Er musste sofort vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 190 Euro hinterlegen. Das einmonatige Fahrverbot in Deutschland sowie die beiden Punkte haben den Kanadier jedoch weniger beeindruckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.