Meridian vom Winde verweht

Sturmschäden und Wartungsarbeiten: Ab heute wieder weitgehend Regel-Fahrplan

image_pdfimage_print

meridianNach den Beschädigungen an den Meridian-Zügen durch Oberleitungsstörungen in den letzten Tagen konnte die Meridian-Werkstatt in der Nacht auf Dienstag drei Fahrzeuge wieder reparieren. Zwei waren bereits gestern ab Dienstagnachmittag wieder im Einsatz, ein weiterer stand dann ab heute, Mittwochmorgen, wieder dem Verkehr zur Verfügung. Die Sturmschäden und Wartungsarbeiten durch den Hersteller Stadler hatten zu Einschränkungen bei der Fahrzeugverfügbarkeit der Meridian-Züge geführt. Die Werkstatt konnte …

… über Nacht drei Fahrzeuge reparieren. Zwei wurden am Dienstag nach München überführt. Ein weiteres Fahrzeug kam nach Restarbeiten in der Nacht nach München. Heute am Mittwoch stehen dann insgesamt drei sechsteilige Fahrzeuge wieder zur Verfügung. Ziel ist es, alle Zugleistungen damit zu fahren. Einzelne Schwächungen werden aber noch auftreten, heißt es.

„Dank des außerordentlichen Einsatzes unserer Werkstattmitarbeiter konnten wir schnell wieder unser Angebot erhöhen. Den Kollegen gilt unser besonderer Dank. Durch ihren Einsatz können wir für die Fahrgäste nach einem Dienstagmorgen mit Zugausfällen wieder weitgehend den Regel-Fahrplan anbieten“, so Fabian Amini, Technischer Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn GmbH.

Die möglichen Einschränkungen für Mittwoch werden auf der Website www.der-meridian.de eingestellt. Es kann darüber hinaus im Laufe des Tages zu Einsätzen von dreiteiligen statt sechsteiligen Meridian-Zügen von und nach Kufstein kommen.

Reisende erhalten zusätzlich zum Internet auch beim 24h Meridian-Servicetelefon unter +49 (0) 8024 997171 jederzeit aktuelle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Meridian vom Winde verweht

  1. Ich bin leider täglich auf die Zugverbindung Grafing Bahnhof -> München HBF angewiesen. Was Meridian hier in letzter Zeit als Betreiber anbietet, ist ziemlich unter aller Kanone.

    Zugausfälle oder bereits zum Brechen überfüllte Züge in Grafing gehören mittlerweile zum Alltag.

    Durchsagen gibt es gar keine. Von einem Sitzplatz spreche ich schon gar nicht mehr, bin schon froh in einem überfüllten Zug zumindest einen Stehplatz zu bekommen.

    Ausreichend Haltemöglichkeiten im Zug -> Fehlanzeige.

    Ich stelle mir die Frage, welches Geschäftsziel diese Firma verfolgt. Ein Transport von Passagieren scheinbar nicht.

    Wäre schön, wenn hier öfters berichtet werden würde, vielleicht ließe sich damit der Druck erhöhen, um langfristig die Situation zu verbessern.

    Ach so, in der zitierten Meridian-Meldung wurde ein Update zur Lage am 3.2. für den 2.2. versprochen -> hat man wohl wieder vergessen.

    0

    0
    Antworten