Mein neues Land, mein neues Leben

Eine berührende Ausstellung als nachahmenswertes Beispiel im Landkreis

image_pdfimage_print

kunst

Nachahmenswert: Der Kunstverein Bad Aibling zeigt ein beispielhaftes Kunst-Projekt im Landkreis – mit der Ausstellung „Mein neues Land, mein neues Leben”! Es geht um Bilder von Asylbewerbern, die derzeit in den Containern an der Krankenhausstraße in Bad Aibling wohnen. Die Mitglieder des Kunstvereins haben die jungen Männer aufgefordert, von sich zu erzählen, ihnen zu berichten, was sie zur Flucht trieb, was sie an Deutschland schätzen, was sie vermissen, welche Wünsche sie haben. Die Vernissage ist am kommenden Freitag um 19.30 Uhr in der Galerie im alten Feuerwehrhaus.

Vieles können diese jungen Männer, die zum größten Teil erst wenige Monate in Deutschland leben, nicht in Worte fassen. Oft sind sie dieser neuen, komplizierten Sprache, noch nicht mächtig. Aber sie fassen ihre Gefühle in Bilder. Sie fotografieren. Nicht mit teuren Kameras, sondern mit den
eingebauten Kameras ihrer Smartphones.

Nein, diese Handys sind keine Luxusartikel. Sie sind meist für einen ganz kleinen Preis auf ebay-Auktionen erstanden, funktionieren nicht mehr richtig, haben Defekte. Diese Handys sind für die Flüchtlinge ihre Brücke zur Welt. Mit ihnen können sie über Facebook und WhatsApp Kontakt zu ihren Familien halten, können mit ihnen telefonieren.

20160710_153534

Und sie fotografieren ihre Situation und ihre Erlebnisse, hier bei uns in Deutschland.

Die Ausstellung zeigt die Bilder von sieben Asylanten.

Sehr unterschiedliche Bilder und dann doch wieder sehr ähnliche. Da ist z.B. der junge Lamin, 18 Jahre alt. Er ist vor allem auf der Suche nach sich selbst. Viele seiner Bilder zeigen ihn – Selfies, wie sie Jugendliche in aller Welt machen. Sie scheinen zu fragen: Wer bin ich, wo gehöre ich hin? Wie geht es mit mir weiter?

Aber da sind vor allem die Bilder, die die jungen Männer von Deutschland machen. Die Dinge zeigen, die die jungen Männer faszinieren, befremden oder einfach nur anziehen.

Wasser in jeder Form: Als reißender Fluss, im lieblichen Brunnen, aber auch als Dauerregen an den Fenstern. Man sieht die wenigen Gegenstände, die den Flüchtlingen in ihren tristen Containern so etwas wie ein Zuhause bieten: Eine Gitarre, auf der man sich heimatliche Lieder in Erinnerung rufen kann.

Aber auch Sportgeräte, an denen die jungen Männer, die zum Nichtstun verdammt sind, überschüssige Kraft los werden können. Immer wieder auch Menschen, die gemeinsam an einem Tisch sitzen und essen. Deutsche und Flüchtlinge in einem provisorischen Café. Da werden Fremde zu Freunden und zu Familienersatz. Bilder von Ausflügen, lachende Menschen, Landschaften.

20160704_184158

Der Kunstverein Bad Aibling lädt alle Interessierten ein zu einem bunten Abend, an dem die Ausstellung ‚Mein neues Land – mein neues Leben‘ eröffnet wird.

Für gute Stimmung sorgen MD-Rocks …
Vernissage: Freitag, 15. Juli, 19.30 Uhr, Galerie im alten Feuerwehrgerätehaus
Ausstellungsdauer: Sa., 16. und So., 17. Juli, jeweils 14 – 18 Uhr!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.