Suche nach einem Mädchen – Großfahndung!

Nach Streit: Zwölfjährige in der Nacht im Schlafanzug unterwegs

image_pdfimage_print

BlaulichtKolbermoor – In der Nacht zum heutigen Samstag gegen 0.30 Uhr ging bei der Polizei die Meldung über ein verstörtes Mädchen in Kolbermoor ein. Einem Zeugen war das Kind aufgefallen, das mit grauem Schlafanzug oder auch Nachthemd bekleidet und barfuss zunächst in der Farrenpointstraße gesehen wurde. Das Mädchen soll etwa zwölf bis 14 Jahre alt sein, 1,65 cm groß und schulterlanges braunes Haar haben, hieß es. Als der Mann das Mädchen ansprach, lief es weinend davon. Kurze Zeit später wurde es von einem weiteren Zeugen in der Dr.-Christian-Junkenitz-Straße gesehen…

Allerdings lief es auch hier weg, nachdem der Zeuge versucht hatte, mit dem Mädchen zu reden. Auch die Ehefrau des Zeugen fand keinen Zugang zu ihr. Das Paar beschrieb das Mädchen als verstört. Es wurde umgehend eine große Suchaktion gestartet, beginnend westlich der Farrenpointstraße bis zur Breitensteinstraße, so die Polizei am heutigen Morgen.

Riesen-Aufgebot an Einsatzkräften

Bei der Suche waren zehn Streifen mit einem Hundeführer und einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera, 30 Feuerwehrmännern und -frauen der Stadt Kolbermoor un etwa 15 Passanten aus der Nachbarschaft beteiligt. Es wurden sämtliche Gärten und Garagen abgesucht und alle umliegenden Straßen bestreift. Leider blieb die Suche erfolglos. Weder bei der Polizeiinspektion Bad Aibling noch bei einer anderen umliegenden Inspektion gingen in der Nacht Meldungen über ein vermisstes Mädchen ein.

Kind wollte länger fernsehen …

Am heutigen Samstag-Vormittag nun ging ein Hinweis auf das Mädchen bei der Polizei Bad Aibling ein. Bei der anschließenden Überprüfung konnte die Identität des Mädchens geklärt werden.

Letztendlich hatte das Mädchen nach einem Streit die elterliche Wohnung für einige Minuten verlassen und sei anschließend wohlbehalten und selbstständig zurückgekommen. Auslöser für den Streit war, dass die Zwölfjährige ins Bett geschickt wurde, sie wollte aber noch weiter fernsehen. Auf ihrem kurzen Spaziergang hat sie auch die Streifenwagen der Polizei bemerkt, dass diese nach ihr suchen könnten, habe sie jedoch nicht vermutet, heißt es von seiten der Polizei.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.