Lkw prallt auf Lkw und der auf den nächsten Lkw

Am Morgen im Landkreis: Slowake konnte 40-Tonnen-Sattelzug nicht rechtzeitig abbremsen

image_pdfimage_print

Blaulicht03Im Zuge der Fahrbahn-Deckensanierung zwischen der Anschlussstelle Reischenhart und dem Inntaldreieck hatte sich heute am Dienstagmorgen auf der Autobahn im Gemeindebereich Flintsbach ein etwa drei Kilometer langer Rückstau vor der einspurigen Verkehrsführung gebildet. Wie das Polizeipräsidium Rosenheim heute am Mittag meldet, konnte ein 48-jähriger Ukrainer seinen mit Wein beladenen 40-Tonnen-Tankzug rechtzeitig am Stauende zum Stillstand bringen, ebenso ein dahinter fahrender 35-jähriger Rosenheimer, der mit einem 12-Tonnen-Kühl-Lkw unterwegs war. Der 33-jährige slowakische Fahrer eines 40-Tonnen-Sattelzugs aber übersah die vor ihm stehenden Fahrzeuge …

… sein schwerer Laster fuhr trotz Vollbremsung mit noch etwa 50 km/h auf den Lkw des Rosenheimers auf und schob diesen auch noch auf den Tankzug des Ukrainers.

An der Zugmaschine des Slowaken entstand Totalschaden in Höhe von 60.000 Euro, an den beiden anderen Lkw ein Schaden in Höhe von insgesamt 20.000 Euro.

Die Zugmaschine des Slowaken musste durch ein örtlich ansässiges Bergeunternehmen abgeschleppt werden. Wegen der Berge- und Reinigungsarbeiten war die Autobahn für zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über den Parkplatz Heuberg an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Flintsbach und Degerndorf mit vier Einsatzfahrzeugen und 17 Einsatzkräfte

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, der Lkw-Rückstau reichte teilweise bis zur Anschlussstelle Kiefersfelden zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.