Kolbermoorer Damm weiterhin gefährdet

Neueste Meldungen von der Führungsgruppe des Katastrophenschutzes in Rosenheim

image_pdfimage_print

Kolbermoor – Der Pegel an der Mangfall in Kolbermoor ist inzwischen so weit gesunken, dass der Damm nicht mehr vom Wasser überspült wird. Von Aufatmen kann aber noch keine Rede sein. Laut Prognose wird die Meldestufe 4 an der Mangfall in Feldolling erst gegen 19 Uhr unterschritten.

Wie Dr. Hadumar Roch in der jüngsten Lagebesprechung in der Führungsgruppe Katastrophenschutz mitteilte, sanken die Pegel seit Mitternacht in Feldolling um 40 Zentimeter sowie in Willing und in Rosenheim um je 26 Zentimeter mit weiter sinkender Tendenz. Der gestern Abend errichtete zweite Damm hinter dem Mangfalldamm wird wieder verstärkt. Durch die Überflutung des Mangfalldammes war der zur Sicherung errichtete Hilfsdamm an einer Stelle beschädigt worden. Etwa ein bis zwei Kubikmeter Wasser pro Sekunde flossen in den Mangfallkanal, der an dieser Stelle parallel zur Mangfall verläuft.

Obwohl kein Wasser mehr über den Mangfalldamm läuft, ist der Druck auf den Damm weiterhin sehr hoch. Ein Brechen des Dammes kann deshalb auch in den nächsten Stunden nicht ausgeschlossen werden. Ein Flussmeister des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim ist zur Beobachtung vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.