Katastrophenbus der Feuerwehr geholt

Flüchtlingsstrom: Bundespolizei forderte für Transport Unterstützung an

image_pdfimage_print

BusDie Bundespolizei hat 40 unerlaubt eingereiste Personen in einem Eurocity am Rosenheimer Bahnhof festgestellt. Für den Transport der Menschen in die Bundespolizeidienststelle rückte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rosenheim an. 33 der Festgestellten stammen aus Eritrea, die anderen sieben aus Äthiopien, Syrien, Palästina und dem Libanon. Mit Unterstützung des angeforderten Katastrophenbusses der Feuerwehr konnte die gesamte Personengruppe in kürzester Zeit in die Diensträume der Bundespolizei …

… in der Burgfriedstraße gebracht werden. Dort wurden sie von den Beamten vernommen, durchsucht und namentlich erfasst. Im Anschluss konnten sie an die Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden.

Unser Foto: Zum Transport der unerlaubt Eingereisten wurde der Katastrophenbus der Freiwilligen Feuerwehr angefordert.

Foto: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.