Junge Frau (21) verletzt Polizisten an der Hand

Unser Wiesn-Blaulicht vom Sonntag: Mit zwei Promille berauscht um sich geschlagen

image_pdfimage_print

blaulichtEin kleines „Jubiläum der besonderen Art“ gab es gestern am frühen Sonntagmorgen für einen 54-jährigen Mann aus Rosenheim: er bekam das insgesamt „50. Wiesnverbot der laufenden Saison quasi“ aufgebrummt, weil er sich in der Schaustellergasse mit einem 23-Jährigen geprügelt hatte. Für beide Raufbolde war ihr Herbstfestbesuch auch der letzte in diesem Jahr. Die Anzahl der Wiesnverbote liegt im Vergleich zum Vorjahr bis jetzt auf dem gleichen, alles in allem relativ niedrigen Niveau, sagt die Polizei heute am Montagmittag. Ziemlich heftig an der Hand wurde ein Beamter der Wiesnwache gestern …

… kurz nach 21 Uhr verletzt. Eine 21-Jährige aus Kolbermoor sollte zur Klärung eines Streits zur Wiesnwache mitkommen, als sie auf dem Weg dorthin unvermittelt und heftig um sich schlug und dabei den Polizisten an der Hand traf. Anschließend beleidigte die junge Frau wiederholt noch alle anwesenden Beamten, heißt es. Sie wurde in Gewahrsam genommen und „durfte“ ihre knapp zwei Promille in einer Haftzelle abbauen. Den Heimweg trat sie dann mit Anzeigen wegen Widerstands gegen die Polizeibeamten und Beleidigung an. Der Beamte der Wiesnwache wird für mehrere Wochen ausfallen. Die Polizei-Kollegen wünschen ihm eine rasche und vollständige Genesung!

Dass die Polizei besonders während der Herbstfestzeit verstärkt Verkehrskontrollen in und um Rosenheim durchführt, wurde wiederholt angekündigt. Bei einer solchen Kontrolle in Pang wurden am frühen Sonntagabend zwei Autofahrer erwischt, deren Vehikel in einem bemitleidenswerten Zustand waren.

Ofenrohr diente als Katalysator

Nur unter strengen Auflagen wurde einer Frau (35) aus Kolbermoor die Heimfahrt mit ihrem Audi erlaubt. Das Profil der Reifen war abgefahren, die Lauffläche war bereits aufgerissen, so dass das Gewebe zu sehen war. Kein Wunder bei zwölf Jahre alten Reifen. Ein Kennzeichen lag lose auf dem Armaturenbrett, Motor und Getriebe verloren Öl und der Heckstoßfänger war lose und nur mit Bauschaum und Holzschrauben notdürftig fixiert.

Der BMW eines 25-jährigen Rosenheimers toppte diese Mängelliste eine Stunde später aber locker: der Katalysator war ausgebaut und durch ein Ofenrohr ersetzt worden. Der Sportauspuff war viel zu laut und ohne Zulassung. Motor und Getriebe verloren Öl, ein Außenspiegel war „blind“, bei einem Frontscheinwerfer war die Befestigung gebrochen, wie auch an der Hinterachse die Federn. Die Motorhaube schloss nicht mehr richtig, dafür schleifte ein Reifen an einem Kotflügel. Beide Fahrzeugführer bekommen die entsprechenden Anzeigen, sagt die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.