In Schlafwagen-Abteil eingeschlossen

Erneut 23-köpfige Flüchtlingsgruppe eingereist - Unterkunft Turnhalle

image_pdfimage_print

BahnpolizeiInsgesamt 17 syrische und sechs somalische Staatsangehörige hat die Bundespolizei Rosenheim gestern vorübergehend in der Turnhalle ihres Standortes untergebracht. 15 der Syrer mussten den Fernzug, mit dem sie angekommen waren, bereits am Bahnhof Rosenheim verlassen – darunter eine Familie mit drei Kleinkindern. Eine achtköpfige Gruppe hielt sich bis zur Ankunft am Münchner Hauptbahnhof in einem verschlossenen Schlafwagen-Abteil auf. Die Beamten vermuteten, dass sich dort weitere Personen der Gruppe aufhielten und informierten ihre Kollegen in München …

Dieser Verdacht bestätigte sich beim Halt am Münchner Hauptbahnhof. Aus dem Zugabteil stiegen acht ausländische Reisende. Zwei von ihnen stammen ebenfalls aus Syrien. Die Beamten stellten zudem sechs somalische Staatsangehörige mit total gefälschten, italienischen Fremdenpässen und Aufenthaltstiteln fest.

Die somalischen Staatsangehörigen müssen sich wegen der gefälschten Papiere strafrechtlich verantworten. In den Vernehmungen durch die Bundespolizei baten die Aufgegriffenen um Asyl und wurden deshalb nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München weitergeleitet.

Ein 27-jähriger Somalier, der kein Schutzersuchen in Deutschland stellen wollte, wird schon bald an die österreichischen Behörden überstellt. Eine allein reisende 15-jährige Somalierin konnte dem Kreisjugendamt Rosenheim übergeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.