Hohe Auszeichnung für RoMed-Klinik Rosenheim

Krankenhaus jetzt ein „Green Hospital“ - Nur sieben von 400 Kliniken in Bayern ernannt

image_pdfimage_print

romed 3Das RoMed Klinikum Rosenheim ist jetzt ein „Green Hospital“! Bayerns Gesundheits- und Umweltministerium hat an sieben Kliniken diese Auszeichnung verliehen und würdigte damit ökologisch vorbildliche Krankenhäuser. „Die heute ausgezeichneten Krankenhäuser berücksichtigen den ‚Green-Hospital-Bayern‘-Ansatz in vorbildlicher Weise. Bei betrieblichen Entscheidungen spielen nachhaltige ökologische Aspekte eine wesentliche Rolle. Bemerkenswert sind die vielen innovativen und kreativen Lösungsansätze der Krankenhausträger. Sie zielen darauf ab, neben einer bestmöglichen, medizinischen Versorgung für die Patienten auch …

… den Klimaschutz und die Energieeffizienz umzusetzen“, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml in ihrer Rede im Rahmen einer Feierstunde im Ministerium.

Bekannt ist, dass Krankenhäuser einen sehr hohen Energieverbrauch haben. Aktuellen Schätzungen zufolge entfallen rund 6,5 Prozent der Sachkosten auf Strom, Brennstoffe und Wasser. Für bayerische Kliniken summieren sich dadurch Einsparmöglichkeiten auf rund 105 Millionen Euro jährlich.

Dr. Monika Kratzer, Abteilungsleiterin im Umweltministerium, betonte in ihrer Rede, dass im lokalen Bereich etwas getan werden müsse. Kreative Ideen sind gefragt, die Maßnahmen nicht nur bei Neubauten, sondern auch im Bestand ermöglichen.

Das Siegel „Green Hospital Bayern“ zeichnet konsequentes Energiemanagement aus. In ihrer Laudatio lobte Gesundheitsministerin Melanie Huml die Vertreter des RoMed Klinikums: „Da braucht es schon auch Mut und Willen, solche Ideen umzusetzen“. Gemeint war dabei speziell die Nutzung des Innwassers zur Kälte- und Wärmegewinnung.

Warum wurde das RoMed Klinikum Rosenheim ausgezeichnet? „Im Grunde war es die Summe an etablierten Maßnahmen. Das Gesamtpaket hat sozusagen gestimmt“, erklärte Reinhilde Spies, Leiterin des Qualitätsmanagements. Aus der langen Liste zählen zu den besonderen Projekten beispielsweise die innovative Kälteversorgung mittels Innwasser, die Betonkernaktivierung mit Niedertemperatur-Grundheizung oder auch die Umweltzertifizierung nach DIN EN ISO 14001.

„Bei rund 400 bayerischen Krankenhäusern ist das schon etwas Besonderes, eines der sieben ausgezeichneten Kliniken zu sein“, betonte Günther Pfaffeneder, Hauptgeschäftsführer der RoMed Kliniken, und sagte stolz: „Dieses Siegel haben wir bekommen, weil wir so innovativ und umweltbewusst sind. Damit verbunden ist auch ein ganz spezieller Dank an alle Klinikmitarbeiter, denn sie tragen mit ihrem Engagement dazu bei, sie denken daran und setzen die Energiesparmaßnahmen um.“

Neuestes Projekt: Wärmerückgewinnung bei Druckluftkompressoren

Bei der Erzeugung von Druckluft wird rund 95 % der Energie in Wärme umgewandelt, die nutzlos verpufft. Nicht so im RoMed Klinikum Rosenheim. Nach dem Austausch der alten Druckluftkompressoren wurde nahezu zeitgleich mit der Preisverleihung eine technische Raffinesse eingebaut. Der Clou dabei: Die erzeugte Abwärme wird jetzt mittels Wärmetauscher in einen Zwischenspeicher zurückgeführt, der zur Vorwärmung des Trinkwassers dient. Dadurch geht die Wärme nicht mehr nutzlos verloren.

Weiteres Projekt ist in Planung

Aus Sicherheitsgründen ist vorgeschrieben, dass der Hubschrauberlandeplatz schnee- und eisfrei sein muss. In den Wintermonaten wird das durch den Betrieb einer integrierten Fußbodenheizung gewährleistet. Das wird künftig anders. Auch hier kommt das Innwasser zu Hilfe und sorgt für eine Grunderwärmung. Mit einer Systemergänzung wird gewährleistet, dass der konstante Wasserstrom der Fußbodenheizung eine ausreichende Temperatur von rund 12 Grad erreicht. Damit wird eine Eisfreihaltung bei Außentemperaturen bis zum Gefrierpunkt erreicht.

„Wir haben noch eine ganz Liste an Ideen um Energie einzusparen“, sprudelte es aus Gerhard Neugebauer, Leiter Gebäudeleittechnik und Energiemanagement und Dipl.-Ing. Robert Gaar, Technischer Leiter, ganz begeistert heraus. „Natürlich ist uns aber bewusst, dass mögliche Maßnahmen zunächst genau analysiert, konkret entwickelt und kalkuliert werden müssen“, betonten beide ergänzend.

Fotos: RoMed Kliniken

romed

Gesundheitsministerin Melanie Huml (3. von links) übergibt gemeinsam mit Dr. Monika Kratzer (rechts), Abteilungsleiterin im Umweltministerium, die Green-Hospital-Bayern Auszeichnung an (von links):

Günther Pfaffeneder, Hauptgeschäftsführer der RoMed Kliniken, Dipl.-Ing. Robert Gaar, Technischer Leiter, Gerhard Neugebauer, Leiter Gebäudeleittechnik und Energiemanagement und Reinhilde Spies, Leiterin Qualitätsmanagement.

 

 

Alternativbild
Bild: RoMed Kliniken

Bild-Nr.: IMG_0894_1.jpg

Bildunterschrift: (v.l.n.r.):

Im Gespräch mit Gesundheitsministerin Melanie Huml (2.v.r.) und Dr. Monika Kratzer (2.v.l.), berichten (v.l.n.r.) Dipl.-Ing. Robert Gaar, Technischer Leiter, Gerhard Neugebauer, Leiter Gebäudeleittechnik und Energiemanagement und Reinhilde Spies, Leiterin Qualitätsmanagement über neue Ideen zur Energieeinsparung am RoMed Klinikum Rosenheim

Hintergründe für die Auszeichnung des RoMed Klinikums Rosenheim im Detail:
http://www.stmgp.bayern.de/krankenhaus/green_hospital/auszeichnung/romed_klinikum_rosenheim.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.