Höher, breiter, schwerer!

Schwerpunktaktion des Präsidiums Süd: Kontrolle von Sondertransporten

image_pdfimage_print

CONVAR7Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter Federführung des Präsidiums Oberbayern Süd führte gestern eine Kontrollaktion mit Hauptaugenmerk auf Großraum- und Sondertransporte durch. Neben den Fachbeamten der Verkehrspolizei Rosenheim waren auch Beamte der angrenzenden Präsidien aus München, Oberbayern Nord, Niederbayern und Schwaben Südwest sowie der Verkehrsdienststellen Weilheim und Traunstein bei der Kontrolle anwesend. Insgesamt wurden zehn Transporte beanstandet und bei sechs Transporten die Weiterfahrt an Ort und Stelle unterbunden. 

Besonderer Wert wurde auf die Beteiligung der zuständigen Genehmigungsbehörden gelegt. Der Einladung zur Kontrolle folgten neben Vertretern aus dem Fachreferat des Bayerischen Innenministeriums auch die Regierung von Oberbayern sowie die Landratsämter Bad Reichenhall und Traunstein. Weiter beteiligten sich das Bundesamt für Güterverkehr und die Gewerbeaufsicht an der Kontrolle. Ziel war eine Abstimmung der Überprüfung und Kontrolle von Großraum- und Sondertransporten.

Nach zwei kurzen Fachvorträgen der Zentralen Bußgeldstelle Viechtach zu weiterführenden Maßnahmen nach Beanstandungen nahmen die zirka 60 Teilnehmer an der Kontrollstelle „Im Moos“ auf der A 8 in Fahrtrichtung München ihre Tätigkeit auf. Um eine einheitliche Abarbeitung zu gewährleisten wurden festgestellte Transporte behördenübergreifend überprüft.

Im Verlauf der dreistündigen Kontrollaktion wurden 21 Großraum- und Schwertransporte überprüft. Neben der obligatorischen Prüfung auf Betriebs- und Verkehrssicherheit wurde von den Einsatzkräften ein besonderes Augenmerk auf die Genehmigungen und Erlaubnisse gelegt. Die Einhaltung der darin beinhalteten Maße und Gewichte wurde für jedes Fahrzeug geprüft.

Insgesamt wurden zehn Transporte beanstandet und bei sechs Transporten die Weiterfahrt an Ort und Stelle unterbunden. Es wurden insgesamt Sicherheitsleistungen in Höhe von 1400 Euro von ausländischen Fahrern einbehalten. Neben Verstößen gegen Auflagen und Beschränkungen aus den Bescheiden, mussten die Beamten auch bei einem bosnischen Schwertransport und einem italienischen Großraumtransport die Weiterfahrt wegen erheblichen technischer Mängel im Bereich der Bremsanlage, der Beleuchtung und Bereifung untersagen.

Zwei Schwertransporte benötigten zur Weiterfahrt eine neue Genehmigung, da die Maße des geladenen Gutes bzw. des eingesetzten Fahrzeuges in keinster Weise mit den Angaben in den vorgelegten Unterlagen übereinstimmte. Mit den Fachbehörden vor Ort konnten die Schwierigkeiten bei der Weiterfahrt abgeklärt werden.

„Solche Transporte sind nicht nur eine große Gefahr für den Allgemeinverkehr, auch wird die Infrastruktur der Straße durch die Mehrbelastung erheblich in Mitleidenschaft gezogen“, so die Polizei.
Die Verkehrspolizeidienststellen des Präsidiums Oberbayern Süd werden in diesem Bereich die Kontrolle verstärken um Vorteile aus der Nichteinhaltung von Genehmigungen zu unterbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.