„Gesellschaft definiert sich über Arbeit“

SPD zu Gast beim Verein „Pro Arbeit Rosenheim"

image_pdfimage_print

160609_SPD Pro Arbeit (4)„Unsere Gesellschaft definiert sich stark über Arbeit“, so Michael Hannover, fachlicher Leiter von „Pro Arbeit Rosenheim“. Ziel des seit 1997 bestehenden gemeinnützigen Vereins ist es, möglichst viele Jugendliche und junge Erwachsene zu einem Schulabschluss und in Ausbildung zu bringen. Insbesondere für diejenigen, die sich dabei „etwas schwerer tun“, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pro Arbeit da. Interessierte der SPD-Stadtratsfraktion sowie des Unterbezirks Rosenheim Stadt fanden sich kürzlich im Büro von Pro Arbeit ein, um über aktuelle Projekte und Herausforderungen des Vereins zu sprechen.

„Wir freuen uns über die Unterstützung durch den Stadtrat. Die Finanzierung unseres Vereins ist natürlich stets auf öffentliche Mittel angewiesen, aber auch Fundraising und Sponsoring ist essentiell für uns“, sagte Claudia Georgii, Geschäftsführerin bei Pro Arbeit.

Neben der Jugendsozialarbeit an Schulen ist der Verein aktuell stark in die Unterstützung von Asylsuchenden eingebunden, die an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Neben sprachlichen Barrieren ist oft mangelnde Vorbildung bei Asylbewerbern eine Herausforderung im Betrieb, beispielsweise wenn einem zwar handwerklich sehr begabten Schneiderlehrling in der Berufsschule die Grundlagen zur Flächenberechnung fehlen. „Betriebe stellen sich der Herausforderung, auch ’schwierige‘ Auszubildende einzustellen, eher, wenn sie wissen, dass ein Verein wie Pro Arbeit hinter dem oder der Jugendlichen steht. Das gibt auch dem Ausbildungsbetrieb mehr Sicherheit“, meinte Claudia Georgii.

„Die Arbeit von Institutionen wie Pro Arbeit ist extrem wichtig für unsere Gesellschaft. Nicht nur persönlich für jeden einzelnen Jugendlichen, sondern auch rein ökonomisch. Jeder Euro, der hier in Ausbildungsförderung und Prävention investiert wird, zahlt sich später aus“, sind sich Elisabeth Jordan, Vorsitzende des Unterbezirks Rosenheim Stadt sowie Robert Metzger, Fraktionsvorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, einig.

Pro Arbeit hat bereits Kontakt zu mehr als 450 Betrieben im Raum Rosenheim Stadt und Land. Neben potentiellen Ausbildungsbetrieben sucht Pro Arbeit Rosenheim auch stets neue ehrenamtliche „Quali-Paten“, die Jugendliche beim Erreichen des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses unterstützen – bei Interesse kann man sich gerne direkt beim Verein melden.

160609_SPD Pro Arbeit (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.