Gemeiner Betrug an einer Rentnerin

Dieb kam als Wasserwerker, steckte das Telefon aus, nahm Schmuck und Geld mit

image_pdfimage_print

Blaulicht03Vor der nächsten, gemeinen Betrugsmasche warnt die Polizei heute am frühen Nachmittag: Dreiste Betrüger nutzten nämlich gestern die Gutgläubigkeit einer älteren Dame aus und entwendeten Schmuck und Bargeld aus einem Einfamilienhaus in Stephanskirchen – die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor falschen „Wasserwerkern“. Schon am Dienstag hatte die 89-jährige, alleinstehende Rentnerin den Anruf einer Frau erhalten, die nach den Bewohnern des Hauses fragte. Am Mittwoch gegen Mittag läutete ein unbekannter Mann am Gartentor und gab sich …

… gegenüber der älteren Dame als Mitarbeiter der Wasserwerke aus. Er überzeugte die fast blinde Frau, ihn ins Haus zu lassen, da es dort zu einem Wasserrohrbruch im Keller gekommen sei, den er dringend reparieren müsse.

Er ging mit der Frau zunächst gemeinsam durchs Haus, wo er unter anderem Goldschmuck aus dem Obergeschoss entwendete und das Telefon absteckte. Im Anschluss gingen beiden in den Keller.

Dort wies er die Frau an, dort bei einer Wasserleitung zu warten, da er etwas überprüfen müsse. In dieser Zeit entwendete er noch Bargeld in Höhe von mehreren Hundert Euro aus dem Geldbeutel der Frau, während diese immer noch im Keller auf den angeblichen Mitarbeiter des Wasserwerkes wartete. Nach geraumer Zeit kam er zurück und sagte der älteren Dame, dass alles wieder in Ordnung sei und ging.

Da der Dame der ganze Vorfall nun doch etwas seltsam vorkam, rief sie am Nachmittag beim Wasserwerk der Gemeinde an und fragte nach. Dort wusste natürlich niemand etwas von einem Termin oder einem Wasserrohrbruch.

Nachdem der echte Wassermeister der Gemeinde die intakten Leitungen im Haus der Frau ansah, informierte er die Polizei. Durch die Ermittlungsgruppe der PI Rosenheim wurden vor Ort mögliche Spuren gesichert.

Da die 89-jährige Geschädigte stark sehbehindert ist, konnte sie den Täter kaum beschreiben. Er soll etwa 20 Jahre alt, schlank sein und hochdeutsch sprechen.

Anwohner oder sonstige Zeugen werden gebeten, sich mit sachdienlichen Hinweisen oder verdächtigen Wahrnehmungen dringend an die Polizei Rosenheim unter 08031/200-2200 zu wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.