Gegen Masern und Keuchhusten

Bayerischer Impftag: Gesundheitsamt bietet Beratung

image_pdfimage_print

Rosenheim  – Mit einem umfangreichen Beratungsangebot wird das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim am Mittwoch, 12. Juni, den bayerischen Impftag begleiten. An diesem Tag besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, in einer persönlichen Sprechstunde oder am Telefon alle Fragen rund ums Thema Impfen zu stellen. Impfausweise können zur persönlichen Beratung mitgebracht werden.

Viele gefürchtete Erkrankungen wie Kinderlähmung oder Diphtherie konnten in der Vergangenheit mit Hilfe von Impfstoffen zurückgedrängt werden. Zudem können komplikationsreiche Erkrankungen wie Keuchhusten oder die Virus-Grippe durch individuellen Impfschutz und hohe Impfraten vermieden werden. Auch wenn Impfungen nicht von allen akzeptiert werden, sie gehören zu den wirksamsten Vorbeugemaßnahmen in der Medizin. Beispielsweise könnten die in den vergangenen Jahren wiederholt auftretenden Masernausbrüche in Deutschland mit möglichen schwersten Komplikationen verhindert werden. Allerdings besteht insbesondere bei den Impfungen gegen Masern aber auch gegen Keuchhusten nach wie vor Verbesserungsbedarf, sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen und Erwachsenen. Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO, Masern bis 2015 zu eliminieren, wurde bislang weder in Deutschland noch in Bayern erreicht.

Am bayerischen Impftag werden die persönlichen Sprechstunden und die telefonische Beratung in der Zeit von 8 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr angeboten. Das Team des Staatlichen Gesundheitsamtes in der Prinzregentenstraße 19 in Rosenheim ist telefonisch unter 08031/392 6002 zu erreichen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Organisiert wird der bayerische Impftag durch die Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Impfen. Sie vereinigt unter anderem Vertreter von Ärzteverbänden, Apotheken, Hebammen,  Öffentlichem Gesundheitsdienst, Krankenkassen und Wissenschaft mit dem Ziel, den Impfschutz der bayerischen Bevölkerung auf der Basis der Freiwilligkeit zu verbessern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.