Für Familie war die Fahrt zu Ende

Papa, Mama und Kind mit „ziemlich fertigem Audi" und ohne Gurt unterwegs

image_pdfimage_print

EinsatzwagenDie Polizei kontrollierte gestern am Donnerstag zahlreiche Fahrzeuge im Innenstadtbereich Rosenheim. Hauptaugenmerk galt vor allem getunten Pkw und Fahrzeugen und der nicht angepasster Geschwindigkeit. Insgesamt wurden eine Reihe Bußgeldanzeigen, zahlungspflichtige Verwarnungen sowie mehrere mündliche Verwarnungen ausgesprochen. Auffällig waren die häufigen Überschreitungen der zulässige Geschwindigkeit. So kontrollierten die Beamten einen 32-Jährigen mit seinem Audi. Weder der Mann, dessen Ehefrau noch das Kind hatten einen Sicherheitsgurt angelegt. Weiterhin waren …

… die Reifen stark abgefahren. Auch die Stoßstange war notdürftig mit Kabelbinder befestigt und wies deutliche Beschädigungen auf. Die Fahrt war noch an Ort und Stelle für den Audi-Fahrer vorbei.

Unmittelbar danach wurde ein 19-Jähriger mit seinem BMW kontrolliert. In den Auspuff bohrte der Fahranfänger mehrere Löcher. Hierdurch verändert sich das Abgas- und Geräuschverhalten, sprich der „Sound“ wird deutlich lauter. Durch diese bewusste Manipulation der Auspuffanlage erlischt die Betriebserlaubnis. Auch zahlreiche weitere Verstöße wurden an dem BMW festgestellt. Der 19-Jährige musste ebenfalls seinen BMW vor Ort stehen lassen. Aufgrund seiner Uneinsichtigkeit wurde der junge Mann zum Verkehrsunterricht der Polizei vorgeladen. Bei einem Nichterscheinen wird dies möglicherweise führerscheinrechtliche Kon-equenzen nach sich ziehen.

In den Abenstunden fielen bei einer Laserkontrolle noch einige Pkw-Fahrer unangenehm auf, heißt es zudem.

Der Spitzenreiter wurde in der Münchener Straße bei erlaubten 20 km/h mit 58 km/h gemessen. Ihn erwartet nun ein Bußgeldbescheid und ein einmonatiges Fahrverbot.

Die Polizei weist darauf hin, dass in nächster Zeit vermehrt derlei Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen stattfinden werden und appelliert an die Verkehrsteilnehmer, sich an die vorgegebenen Höchstgeschwindigkeiten zu halten, da überhöhte Geschwindigkeit eine der Hauptursachen von Verkehrsunfällen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.