Flüchtlinge: Größter „Aufgriff“, den es jemals gab!

Gestern über 100 unerlaubt eingereiste Personen in einem Zug aus Italien

image_pdfimage_print

SONY DSCÜber 100 unerlaubt eingereiste Personen – darunter viele Familien mit Kindern – haben Rosenheims Grenzfahnder am Mittwoch in einem Fernreisezug aus Italien festgestellt. Dabei handelt es sich um den größten „Aufgriff“, den die Bundespolizei jemals in dieser Form getätigt hat! Die ausländischen Staatsbürger stammen aus Syrien, Eritrea, Irak, Somalia und Äthiopien. Fahnder der Bundespolizei trafen in einem Zug, der täglich auf der Strecke von Venedig nach München verkehrt, auf 105 Fahrgäste, die ohne Papiere waren. Für sie war am Rosenheimer Bahnhof vorerst Reiseende. Sie wurden in einer Sporthalle behelfsmäßig untergebracht …

Erkenntnissen der Bundespolizei zufolge handelt es sich um 71 Syrer, 15 Iraker, 15 Eritreer, drei Somalier und einen Äthiopier. Mit Unterstützung des Maltester Hilfsdienstes konnte ihre Versorgung sichergestellt werden.

Eigenen Angaben zufolge waren die Personen auf dem Seeweg nach Italien gebracht worden. Der Preis für eine Schleusung habe pro Person im vierstelligen Bereich gelegen. Die Geschleusten mussten laut einzelner Schilderungen auf dem offenen Meer mehrfach die Boote wechseln. Während der mehrtägigen Überfahrt von Afrika nach Europa hätten sie weder Essen noch Getränke bekommen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die unerlaubt Eingereisten an Aufnahmestellen für Flüchtlinge in München und Zirndorf weitergeleitet. Die Bundespolizei geht davon aus, dass die Zugfahrt der 105 Männer, Frauen und Kinder geplant worden sein muss und schließt nicht aus, dass Schleuser für die Organisation in Frage kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.