„Es gibt keinen Generationenkonflikt“

Jahreshauptversammlung SPD AG 60plus: Soziale Gerechtigkeit für Jung und Alt

image_pdfimage_print

erdogan-abuzar-55b0b11c3e509Rosenheim/Landkreis – Ganz im Zeichen des Miteinanders von Jung und Alt stand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD Rosenheim-Land. Als Hauptredner konnte Heinz Oesterle, Kreisvorsitzender von 60plus  sowie Mitglied im Landesvorstand Bayern und  im Bezirksvorstand Oberbayern von 60plus, den erst 22jährigen SPD-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Rosenheim, Abuzar Erdogan (Foto), gewinnen.

Beginnend mit Aussagen aus der Shell-Jugendstudie von 2015 (gilt als vielbeachteste und mit die besten Ergebnisse/Aussagen über die Jugend liefernde Studie) machte er deutlich, dass junge Menschen als tolerant und aufgeschlossenen gegenüber dem Alter gelten. Belegt wird dies z.B. dadurch, dass junge Menschen nach eigenem Bekunden am liebsten Rentner in ihrer Nachbarschaft wohnen hätten. Mit anderen Worten: ein Generationenkonflikt ist nicht sichtbar. Der Konflikt in unserer Gesellschaft laufe also nicht, so Abzuar Erdogan weiter, „zwischen Jung und Alt sondern immer deutlicher zwischen arm und reich.“ Soziale Gerechtigkeit heißt also diese Kluft zu überwinden; zum Beispiel dafür zu sorgen, dass für ALLE bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht bzw. gestellt  wird. Nach den Erkenntnissen des Referenten scheint dies für 90 Prozent der jungen Menschen – aber verstärkt auch immer mehr Älteren – in Rosenheim und Umgebung ein Problem zu sein. Deshalb plädiert Erdogan auch für eine Mietobergrenze.

In der anschließenden Diskussion wurden noch die Themen Mindestlohn, Bürgerversicherung, Erwerbstätigenrente, der Anstieg atypischer Beschäftigungsverhältnisse, Demografie-Fond und vieles mehr angesprochen. Man war sich einig, dass in den kommenden Monaten es sehr stark darauf ankommen wird, diese Themen verständlich und mit klarer Positionierung der Bevölkerung rüberzubringen. Und: als SPD auch wieder Anwalt der kleinen Leute zu werden.

In ihrem Grußwort lobte die SPD-Kreisvorsitzende und stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier die sehr positive Zusammenarbeit zwischen KV und 60plus, festzumachen auch an dem Engagement von Manfred Müller und Heinz Oesterle.
Bei der von Burgmaier geleiteten Neuwahl des Vorstandes wurde Heinz Oesterle (Feldkirchen-Westerham) als Vorsitzender ebenso in seinem Amt bestätigt wie Dr. Rainer Händel (Bruckmühl) als sein Stellvertreter. Manfred Müller (Schechen) übt weiterhin das Amt des Schriftführers aus und vertritt die Belange von 60plus im Kreisvorstand der SPD Rosenheim-Land vertreten. Als Beisitzer fungieren Uwe Rost (Riedering) und Jörg Weickl (Soyen). Delegierte zur Bezirkskonferenz Oberbayern der AG 60plus sind Heinz Oesterle, Manfred Müller, Dr. Rainer Händel, Uwe Rost  und Emil Maier (Großkarolinenfeld). Auf der Landeskonferenz vertreten Heinz Oesterle und Manfred Müller den Kreisverband.

Abschließend bedankte sich der alte und neue Vor­sitzende bei Abuzar Erdogan für seine zum Teil sehr kämpferischen Aussagen und sicherte ihm die volle Unterstützung von 60plus im anstehenden Bundestagswahlkampf zu. Ebenso bedankte er sich bei  Alexandra Burgmaier für die souveräne Leitung der Wahl sowie bei den nicht mehr kandidierenden Vorstandsmitgliedern Renate Schneider (Bad Feilnbach) und Josef Taufler (Bad Aibling) für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.