EHC im Finale um Bayerische Meisterschaft

Waldkraiburg startet am Freitag mit erstem Spiel gegen den EV Lindau

image_pdfimage_print

Jetzt wird’s ernst: Die Löwen vom EHC Waldkraiburg starten am Freitag um 19.45 Uhr mit dem Heimspiel in der Raiffeisen Arena in die „Best-of-5“-Serie des Playoff-Finales gegen den EV Lindau. Die Fans dürfen sich schon jetzt auf packende, spannende und dramatische Partien einstellen, denn die gibt es gegen die Islanders vom Bodensee immer. Spitzeneishockey in der Sportstadt Waldkraiburg – das Team von EHC-Coach Rainer Zerwesz ist schon jetzt motiviert bis in die Haarspitzen!

Es ist laut dem Trainer nämlich kein großes Geheimnis, dass nach dem Finale im Sommer wohl eine kleine Ära beim EHC Waldkraiburg zu Ende gehen wird und personelle Veränderungen im Team anstehen: „Einige Spieler werden im Sommer sicher aufhören – es wird ihr letztes Finale sein. Das hat im Halbfinale schon besondere Motivation freigesetzt und man merkt, dass sie jetzt den maximalen Erfolg wollen“, so der 48-Jährige Trainer der Industriestädter. Er hat in seiner aktiven Karriere auch das ein oder andere Endspiel erreicht hat und weiß, wovon er spricht.

„Ein Finale ist schon immer etwas Besonderes. Daran denkt man als erstes, wenn man irgendwann zurückblickt. Nicht an irgendein Viertelfinale, sondern nur an das Endspiel, wenn es um einen Titel geht – egal, ob es der Bayernliga-Meister, Bayerischer Meister, Playoff-Meister oder ein anderer Titel.“

Gerade mit letzterem hat Zerwesz durchaus Recht: Aufgrund der neu eingeführten Verzahnung zwischen Oberliga und Bayernliga wurden die Namen der Titel und der Weg dorthin etwas verwässert. Wer die Bayernliga-Vorrunde als Erster beendete, wurde, wie es offiziell hieß, „Meister der Bayernliga Senioren“.  Früher war dies die relativ wertlose Vorrunden-Meisterschaft.

Dann starteten die Verzahnungsrunde zwischen dritter und vierter Liga und schließlich die Playoff-Viertelfinale. Das Halbfinale war das Ziel, denn alle hierfür Qualifizierten sicherten sich automatisch das Oberliga-Ticket in der nächsten Saison. Damit war die Luft der Beteiligten zunächst mal raus und viele sagen jetzt, dass es nur noch um die „goldene Ananas“ geht – auffällig aber, dass dies besonders diejenigen sagen, die bereits in der Sommerpause sind.

„Die Playoffs sind die schönste Zeit und ein Finale ist ein Finale. Dafür macht man Sport und jeder richtige Sportler will ein Endspiel auch gewinnen“, weiß EHC-Coach Zerwesz und gibt damit zu verstehen, dass es für ihn und seine Spieler um weit mehr als die „goldene Ananas“ geht. Und auch der Gegner ist einem Finale mehr als würdig: „Lindau ist eine Top-Mannschaft und alle Spiele, die wir in den letzten Jahren gegen sie hatten, waren enge und spannenden Angelegenheiten“ erinnert sich Zerwesz. „Sie haben sich für die Oberliga bestens verstärkt und eine tolle Saison gespielt, für mich waren sie der stärkste Aufsteiger und sie stehen jetzt auch zu Recht im Finale.“

Die Oberliga-Hauptrunde beendete das Team von Dustin Whitecotton auf Rang zehn, in Gruppe B der Verzahnungsrunde wurden die Islanders dann hinter den Löwen Zweiter. Erst im letzten und entscheidenden fünften Spiel sicherten sie sich im Playoff-Viertelfinale gegen Schönheide den Oberliga-Klassenerhalt, dafür zeigten sie sich im Halbfinale gegen Miesbach kompromisslos und schossen den TEV mit drei Siegen in Folge aus dem Wettbewerb.

Jeffrey Smith ist Dauerbrenner und Top-Scorer des EV Lindau mit 36 Toren und 25 Assists in 50 Spielen. Dahinter folgt Zdenek Cech mit 60 Scorerpunkten (23 Tore) in 41 Spielen. Von vier Duellen in der Hauptrunde der Oberliga gingen drei an Lindau, die beiden Vergleiche in der Verzahnung entschieden die Löwen für sich.

Karten für das erste Endspiel am kommenden Freitag gibt es bis 24 Stunden vor Spielbeginn unter ehcwaldkraiburg.com, in der Geschäftsstelle am Mittwoch zwischen 10 und 13 Uhr, am Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr und am Spieltag selbst an den Abendkassen, die ab 18.15 Uhr geöffnet sind.

Zum zweiten Spiel am Sonntag in Lindau soll dann auch wieder ein Fanbus eingesetzt werden. Wie in der letzten Saison bieten die Fans der „Woid Boyz“ unterwegs auf einer größeren Pause ihr traditionelles Kesselgulasch für nur 3 Euro an.

Treffpunkt ist am Sonntag um 12.45 Uhr an der Raiffeisen Arena, Spielbeginn ist um 17.30 Uhr und die Fahrt kostet zwischen 17 und 20 Euro.

Anmelden kann man sich über die Facebook-Seite des EHC Waldkraiburg, in der Geschäftsstelle zu den bekannten Öffnungszeiten und am Freitag bei „Spiel1″ an der Hütte der „Woid Boyz“ vor der Arena. MG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.