Drogen für 60.000 Euro entdeckt

Bei Festnahme: Ein Tatverdächtiger wollte über Balkon in vier Metern Höhe flüchten

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Dem Fachkommissariat für Rauschgift und Organisierte Kriminalität bei der Kriminalpolizei Rosenheim ist ein Schlag gegen eine sogenannte Rocker-, Rotlicht- und Drogenszene gelungen, das heißt es heute am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums. Monatelange Ermittlungen im Rosenheimer Drogenmilieu seien dem vorausgegangen. Dabei stellten die Fahnder eine erhebliche Menge an Betäubungsmittel, überwiegend Marihuana und Kokain, im Wert von 60.000 Euro sowie Falschgeld und verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz sicher. Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen …

… fünf davon befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Aufgrund Vorermittlungen wurde bereits im Januar 2015 die Arbeitsgruppe „FalKo“ bei der KPI Rosenheim eingerichtet. Am Ende einer personalintensiven Ermittlungsarbeit stand am letzten frühen Freitagmorgen eine groß angelegte Festnahme- und Durchsuchungsaktion, bei der die Einsatzkräfte elf Wohnungen mit Schwerpunkt im Stadtgebiet von Rosenheim, aber auch im südlichen Landkreis und benachbarten Tirol, durchsuchten.

Mit Unterstützung von Spezialeinheiten, dem Rauschgifteinsatzkommando des Bayerischen Landeskriminalamts und benachbarter Dienststellen wurde eine erhebliche Menge an Betäubungsmitteln, überwiegend Kokain sowie 1,5 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von 60.000 Euro, sichergestellt. Neben dem Rauschgift fanden die Polizisten auch Falschgeld und verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz, wie Schlagringe, Totschläger und ein Springmesser.

Insgesamt hatten die Beamten sechs Tatverdächtige, vier Männer und zwei Frauen festgenommen, gegen fünf von ihnen wurde nach Vorführung beim Ermittlungsrichter die Untersuchungshaft angeordnet. Während der Festnahme versuchte ein Tatverdächtiger über einen Balkon aus einer Höhe von vier Metern zu flüchten. Drei Männer im Alter von 25, 30 und 31 Jahren waren Angehörige eines Münchner Charters der Hells Angels und offensichtlich auch im überregionalen Drogen- und Rotlichtmilieu tätig. Während die zwei Frauen im Alter von 27 und 35 Jahren ebenfalls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurden, konnte der Haftbefehl gegen einen 41-jährigen Tatverdächtigen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt werden.

Die Ermittlungen der Drogenfahnder in diesem Strafverfahren sind noch nicht abgeschlossen. Sie werden weiterhin akribisch an der Aufklärung des Sacherhalts arbeiten. Im Hinblick auf das laufende Verfahren werden keine weitergehenden Auskünfte erteilt, so die Kripo.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.