Drogen, Alkohol, Herbstfest-Beute, Lügen

Viele Überraschungen für die Polizei an einem ganz normalen Nachmittag

image_pdfimage_print

EinsatzwagenKontrollen der Polizei, mit weniger erfreulichen Überraschungen gestern mitten am Nachmittag: Drogen, ein auf dem Rosenheimer Herbstfest gestohlener Geldbeutel, Alkohol, keine Fahrerlaubnis und Lügen. Gegen 15 Uhr wurde eine 19-Jährige im Stadtgebiet von Rosenheim kontrolliert, als sie mit ihrem VW unterwegs war. Ziemlich schnell stellten die Beamten fest, dass die junge Frau unter Drogeneinfluss stand. Der durchgeführte Test verlief positiv auf Marihuana und Amphetamine.

Auf Vorhalt räumte die 19-Jährige den Konsum der Drogen unmittelbar vor der Fahrt mit ihrem Volkswagen ein.

Bei der Fahranfängerin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen sie wird ein Bußgeldbescheid erlassen. Aufgrund der Tatsache, dass sich die 19-Jährige noch in der Probezeit befindet, muss sie auch mit führerscheinrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Auch bei ihrem Beifahrer wurden die Beamten fündig. Der 22-Jährige hatte einen Geldbeutel bei sich, der samt Inhalt vor einem Jahr auf dem Herbstfest Rosenheim entwendet worden war. Das Diebesgut wurde sichergestellt. Gegen den jungen Mann wird nun wegen Diebstahls ermittelt.

Am späten Nachmittag wurde ein 53-Jähriger mit seinem Roller kontrolliert, da er in einer 30er-Zone zu schnell fuhr. Beim Gespräch mit den Polizisten verstrickte sich der Mann mehrmals in Widersprüche. Es stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Doch der Dinge nicht genug. Ein durchgeführter Test zeigte einen Wert von knapp einem Promille Alkohol.

Nachdem der Mann vom Polizeirevier entlassen wurde und die Beamten den Fahrzeugschlüssel des Roller sicherstellten, trauten sie wenig später ihren Augen kaum. Auf der B15 begegnete der 53-Jährige den Polizisten erneut. Diesmal ohne Helm. Trotz versuchter Flucht konnte der Rollerfahrer wenig später gestoppt werden.

Der 53-Jährige gab an, dass er den Roller mit seinem Zweitschlüssel startete. Gegen ihn werden nun diverse Strafverfahren eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.