Dramatische Szenen bei Brand

Rosenheim: 62-jährige Frau rettet sich mit Sprung vom Balkon - Schwer verletzt

image_pdfimage_print

005 IMG_6122Am frühen Donnerstagmorgen ist es in Rosenheim zu einem Brand mit Verletzten in einem großen Mehrparteienhaus gekommen (wir berichteten). Eine Frau rettete sich mit einem Sprung vom Balkon. Die Ursache für das Feuer steht noch nicht fest, die Kriminalpolizei Rosenheim hat Ermittlungen aufgenommen. Fotos: Georg Barth

Gegen 5.30 Uhr riefen gleich mehrere Personen per Notruf bei der Integrierten Leitstelle (112) und in der Einsatzzentrale der Polizei (110) an und meldeten ein Feuer in einem Mehrparteienhaus in Rosenheim, Sepp-Sebald-Siedlung.

Unverzüglich setzten sich Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei in Bewegung. Als Beamte der Polizei vor Ort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dach – und Wohnungen im zweiten Stockwerk brannten lichterloh.

Eine auf dem Balkon des zweiten Stockwerkes stehende Frau sprang offenbar in höchster Not herunter und schlug vor dem Haus auf einer Wiese auf. Polizeibeamte zogen die Frau von dem brennenden Haus weg, baten andere Bewohner um Wasser und kühlten damit deren schwere Brandverletzungen.

Weitere Polizeibeamte verschafften sich Zutritt zum Gebäude und brachten Anwohner ins Freie.

Auf der rückwärtigen Gebäudeseite hatte sich ein Bewohner bereits mit zusammengeknoteten Bettlaken (Foto oben) einen Notausstieg vorbereitet. Dieser wurde jedoch nicht benötigt, Feuerwehrkräfte erschienen rechtzeitig und konnten mittels Leiter die Rettung vornehmen.

Den Feuerwehrkräften gelang es, ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile zu verhindern und den Brand innerhalb etwa einer Stunde zu löschen.

In der Folge mussten jedoch aufwändige Arbeiten betrieben werden, um Glutnester abzulöschen und ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Vier Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, darunter auch die 62-Jährige Frau, die sich mit einem Sprung gerettet hatte. Sie kam per Polizeihubschrauber in eine Spezialklinik.

Die weiteren Personen hatten Rauchgasvergiftungen erlitten. Eine Polizeibeamtin hatte sich bei der Rettungsaktion ebenfalls eine Rauchgas-Intoxikation zugezogen und wurde später versorgt. 25 Anwohner, deren Wohnungen durch das Feuer und Rauchgase direkt betroffen waren, wurden durch Rettungskräfte in eine Sammelunterkunft gebracht und dort versorgten.

Die Kripo Rosenheim hat nun die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Seitens der Feuerwehr waren 56 und von den Rettungsdiensten 58 Frauen und Männer im Einsatz.

[FinalTilesGallery id=’480′]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.