Der Weg in den Frieden für 10.000 Dollar

Zehn Somalier, darunter vier 16-Jährige, aufgegriffen - Gestern insgesamt 2300 Menschen

image_pdfimage_print
SONY DSC

 

Allein am gestrigen Mittwoch stellten die Bundespolizisten der Rosenheimer Inspektion rund 2.300 Personen fest, die ohne erforderliche Papiere nach Deutschland gekommen sind. Gestern in den Morgenstunden überprüften sie zum Beispiel die Insassen eines italienischen Fernbusses. Zehn somalische Staatsangehörige, darunter ein 15-jähriges Mädchen und drei 16-jährige Buben, versuchten mit falschen italienischen Reiseausweisen nachzuweisen, dass sie sich rechtmäßig in der Bundesrepublik aufhalten dürften. Sie mussten den Beamten zur Rosenheimer Dienststelle folgen.

Dort gaben die zehn Personen unter anderem an, für ihre Schleusung jeweils bis zu 10.000 Dollar gezahlt zu haben. Die gefälschten Dokumente seien im Preis enthalten gewesen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die vier minderjährigen Migranten in die Obhut des Rosenheimer Jugendamtes übergeben.

Ihre erwachsenen Landsleute konnten an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.