Bus übersehen: Frau tot, Mann und Kind schwer verletzt

Tragischer Unfall gestern im Nachbar-Landkreis - Von 46 Flüchtlingen im Bus einige in Klinik

image_pdfimage_print

001   IMG_4610Eine traurige Nachricht kommt aus dem Nachbar-Landkreis Erding: Dort hat sich gestern am Samstag gegen 18 Uhr ein schwerer Unfall ereignet, bei dem eine 52-jährige Frau aus Wartenberg getötet wurde. Der Fahrer (60) erlitt schwere Verletzungen – ebenso der 13 Jahre alte Sohn der Verstorbenen. Der Pkw Fiat Panda war in Richtung Forstern unterwegs und nahe Pastetten mit einem Bus zusammengeprallt, der mit 46 Flüchtlingen besetzt war. Der tragische Unfall ereignete sich am Übergang der A94 zur Staatsstraße Erding in Richtung Hohenlinden.

Laut Polizei muss der Pkw-Lenker den entgegenkommenden Bus völlig übersehen haben. Dieser war mit 46 Flüchtlingen aus dem Grenzgebiet besetzt. Der Fiat prallte mit voller Wucht in den Bus, der den Kleinwagen mehrere Meter vor sich her schob.

Für die Beifahrerin kam jede Hilfe zu spät. Die Notärzte kämpften vor Ort um das Leben des Kindes und des Pkw-Fahrers. Beide wurden mit Hubschraubern in Spezialkliniken geflogen.

Zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreises Erding und Freising wurden alarmiert, dazu sämtliche Rettungsfahrzeuge aus der Region, die Sanitätseinsatzleitung, der Katastrophenschutz Erding und das Technische Hilfswerk aus Markt Schwaben. Die Polizei war mit mehreren Streifen diverser Dienststellen vor Ort.

Die Flüchtlinge und der Busfahrer blieben unverletzt, hieß es erst – dann, nachdem sie in der Asyl-Notunterkunft des Erdinger Fliegerhorsts angekommen waren, wurden sie erneut untersucht. Einige Einweisungen ins Klinikum Erding seien nötig gewesen, so die Polizei.

Fotos: Georg Barth

003   IMG_4635

005   IMG_4638

004   IMG_4633

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.