Bundespolizei unter der Lupe

Leichte Entspannung und großer Aufgabenbereich - Frauenunion zu Gast

image_pdfimage_print

Besuch BundespolizeiDie Bundespolizeiinspektion Rosenheim kann etwas durchatmen: Der Zustrom der Flüchtlinge hat seit der Schließung der Balkanroute deutlich abgenommen. „Wir haben immer noch viel Arbeit. Aufgrund der gesunkenen Zahlen der ankommenden Migranten ist der Aufwand bei der Überprüfung und polizeilichen Erfassung dieser Personen aber zurückgegangen. Je nach aktueller Lage ist es auch möglich, in vertretbarem Maße Dienstausgleich beziehungsweise Erholungsurlaub zu gewähren“, sagte der Leiter der Bundespolizeiinspektion Reinhard Tomm bei einem Informationsbesuch der Frauen-Union Rosenheim-Stadt und -Land.

Im Januar 2016 kamen noch über 40.000 Flüchtlinge, im Februar waren es noch über 20.000. Seit Schließung der Balkanroute sind es immer noch bis zu 2.000 im Monat. „Die Lage hat sich beruhigt“, so Tomm. In den zurückliegenden Monaten wurden bis zu 50 Prozent der Migranten sofort wieder zurückgeschickt, weil sie die Einreisevoraussetzungen nicht erfüllen und kein nachvollziehbares Interesse an Schutz oder Asyl in Deutschland haben.

In den nächsten drei Jahren wird die Bundespolizei in Südbayern umstrukturiert. Künftig soll es dann mit Rosenheim, Freilassing und Kempten drei Bundespolizeiinspektionen geben. „Das heißt: Rosenheim bleibt auf jeden Fall als Standort erhalten. Es ändert sich lediglich der Zuständigkeitsbereich.“

Eines bleibt aber klar: „Da in Rosenheim die Hauptflüchtlingswege, die Balkan- und die Brennerroute, sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße zusammen laufen, bleiben Flucht und Migration eine große Herausforderung für unsere Bundespolizisten.“

Die Frauen-Union bedankte sich für die ausführlichen Informationen. „Wir wissen die Arbeit der Bundespolizei sehr zu schätzen“, sagte die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig. „Ohne den engagierten und wirklich belastenden Einsatz der Polizisten hätten wir in der Region den massiven Zustrom der Flüchtlinge nicht bewältigen können. Das Thema Flucht und Migration wird uns noch lange beschäftigen. Umso wichtiger ist es, dass wir hier in Rosenheim einen so gut organisierten Standort der Bundespolizei haben.“

Foto (von links): Sylvia Tomm, die Vorsitzende der FU Rosenheim-Stadt Ursula Meishammer, der Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim Reinhard Tomm, die Vorsitzende der FU Rosenheim-Land Sabine Balletshofer, MdB Daniela Ludwig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.