Bevölkerung wird evakuiert

Fliegerbombe am Rosenheimer Bahnhof - Sprengkommando ist eingetroffen

image_pdfimage_print

evakuierung_kRosenheim – Wie bereits berichtet, wurde im Zuge der laufenden Baumaßnahmen auf dem nördlichen Bahnhofsareal eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es handelt sich entgegen ersten Informationen doch um eine 500 Pfund-Bombe mit zirka 120 Kilo Sprengstoff mit Aufschlagzünder. Die Bombe liegt zirka 100 Meter vom Fundort der letzten Bombe entfernt, die am 21. Mai vergangenen Jahres entschärft worden war. Derzeit werden die Gebäude um den Bahnhof herum (siehe Karte) evakuiert. 

Der Fundort der Bombe wurde weiträumig abgesperrt. Mittlerweile ist das Sprengkommando in Rosenheim eingetroffen und macht sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Evakuierung im Zuge des neuerlichen Bombenfundes am Rosenheimer Bahnhof ist planmäßig angelaufen. Die Notaufnahmequartiere in der Schule Fürstätt und der Luitpoldhalle werden derzeit für die Inbetriebnahme vorbereitet. Die etwa 3.500 betroffenen Einwohner im Evakuierungsgebiet werden gebeten, bei Bekannten, Freunden oder Verwandten unterzukommen oder ab zirka 20 Uhr eines der Notaufnahmequartiere aufzusuchen. Die Behinderten-Wohnanlage in der Aventinstraße wird vom Bayerischen Roten Kreuz evakuiert, so der Leiter des städtischen Krisenstabs, Oliver Horner.

Wie Stadtbrandrat Hans Meyrl mitteilte, wird als letzter Zug am Bahnhof Rosenheim der IC aus München mit Ankunft am Rosenheimer Bahnhof um 19.55 Uhr abgefertigt. Bis dahin laufen auch der städtische und der regionale Busverkehr. Anschließend werden der Bahnhof Rosenheim für den Personenverkehr geschlossen und die vorgesehenen Straßensperren errichtet.

Der Evakuierungsbereich umfasst im Norden des Bahnhofsgeländes das Areal vom Brückenberg über die südliche Wittelsbacher Straße, die westliche Merianstraße und die Bahnhofstraße. Im Bereich südlich des Bahnhofsgeländes umfasst das Evakuierungsgebiet den nördlichen Straßenbereich Am Graspoint, Klausenbergstraße und Spielbergstraße.

Die Stadt wird alle Betroffenen rechtzeitig über die Medien und durch Lautsprecherdurchsagen informieren.

Stadt und Sicherheitsbehörden appellieren dringend an die Bewohner der betroffenen Quartiere, das zu evakuierende Gebiet bereits jetzt zu räumen, gegebenenfalls die Notquartiere aufzusuchen und die Anweisungen zur Evakuierung genau zu beachten. Verzögerungen bei der Evakuierung gehen zu Lasten aller Betroffenen.

Für weitere Rückfragen hat die Stadt Rosenheim ein Bürgertelefon eingerichtet, das ab sofort unter der Telefonnummer 08031/3658365 erreichbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.