Bayerischer Vizetitel für Studenten-Team

Hochschule Rosenheim: Bei Management-Wettbewerb stark präsentiert

image_pdfimage_print

SONY DSCAls strategische Teamplayer und gut gerüstete Führungskräfte präsentierten sich Rosenheimer Studierende beim Finale des Management-Cup Bayern jetzt in Regensburg. Andreas Baumann, Doruntina Ibrahimi, Michael Götz und Sebastian Sohn (Studiengänge Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Innenarchitektur und Innenausbau) überzeugten mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten nicht nur einzeln. Bei den verschiedensten Herausforderungen des mehrstufigen Management- und Entrepreneurship-Wettbewerbs arbeiteten sie auch erfolgreich als Team. Unter insgesamt zwölf Hochschulteams sicherten sich die von Prof. Dr. Klaus Wilderotter betreuten Studierenden souverän die Silbermedaille …

Unser Foto oben: Freuen sich über den 2. Platz beim Management-Cup Bayern – von links Prof. Dr. Klaus Wilderotter, Michael Götz, Andreas Baumann, Sebastian Sohn und Doruntina Ibrahimi (alle Hochschule Rosenheim) mit Prof. Dr. Josef Duttle, Projektleiter Management-Cup Bayern, sowie Prof. Dr. Andreas Jattke, TH Ingolstadt. 

Im Champions-Cup galt es drei Teil-Aufgaben erfolgreich zu meistern. Im ersten Teil mussten sich die Teams in die Rolle von Unternehmensnachfolgern versetzen. Als neu eingesetzte Gesellschafter einer GmbH sollten sie diese anhand einer gezielten Strategie an die Spitze des Fitnessgeräte-Marktes führen. Mit Einführung eines Premium-Fitnessgerätes und erhöhten Ausgaben für Forschung und Entwicklung zur Steigerung der Qualität gelang es dem Rosenheimer Team, sich von den Mitbewerbern zu differenzieren. Eine weitere Aufgabe bestand darin, einen Pressebericht zu verfassen. Mit einer hervorragenden Unternehmenspräsentation im dritten Spielteil landeten die Rosenheimer dann klar auf dem ersten Platz ihres Teilmarktes, welcher aus sechs Mannschaften bestand.

Der Gesamtsieger wurde in einem 10-minütigen Stechen ermittelt. Auch hierbei präsentierte sich das Rosenheimer Team ausgezeichnet vor der fünfköpfigen Jury. 3:2 Stimmen fiel das Ergebnis der Jury aus, so dass das Rosenheimer Team nur knapp dem gegnerischen Team, der Audi AG, den 1. Platz überlassen musste. Wie knapp die Entscheidung wirklich war, zeigten auch die Reaktionen der anwesenden Zuschauer: „Gut, dass ich nicht in der Jury sitze und entscheiden muss.“

Als erste Spontanreaktion nach Bekanntgabe des Endergebnisses gratulierten sich beide Teams mit Handschlag und Umarmung. Diese sportliche Geste spiegelt die spannende und freundschaftliche Atmosphäre des Wettbewerbs wider. So haben alle Teilnehmer doppelt gewonnen: Einerseits fundierte neue Fachkenntnisse in der Unternehmensgründung und -führung und darüber hinaus wertvolle Netzwerke mit anderen Teilnehmern und Sponsoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.