Bahnverkehr aus Salzburg eingestellt

Konsequenz des hohen Flüchtlingsstroms - Presseerklärung der Regierung

image_pdfimage_print

SONY DSCDer Bahn-Verkehr zwischen Deutschland und Salzburg ist seit gestern eingestellt. Betroffen davon sind auch die Reisenden nach Rosenheim. Züge des Meridian werden in Freilassing – laut Fachsprache – gebrochen, was bedeutet, dass der Meridian in Freilassing (Richtung Salzburg) endet oder beginnt. Wie die Regierung von Oberbayern heute am Montagmittag erklärt, war und ist der Grund der hohe Flüchtlingsstrom. Allein am gestrigen Sonntag kamen 7.100 Personen am Münchner Hauptbahnhof an. Obwohl der Zugverkehr von Österreich ab 17 Uhr eingestellt war, erreichten bis 24 Uhr noch 700 Personen, die offenbar bereits auf der Strecke waren, den Hauptbahnhof in München. Insgesamt waren es damit …

… allein am Hauptbahnhof München allein an diesem Wochenende 20.000 Personen und seit 14 Tagen Anfang September rund 70.000 Personen, die in München angekommen sind, sagt die Regierung heute.

Zur Lage erklärt Regierungspräsident Christoph Hillenbrand: „Wir können noch nicht genau absehen, wie sich die neu eingeführten Grenzkontrollen und der zeitweise eingestellte Zugverkehr nach München tatsächlich auf Ankünfte von Asylsuchenden in München auswirken. Im Moment mag man kurz durchschnaufen, was den zahllosen Beteiligten und Helfern sicher gut tut. Im Kern müssen wir aber weiter vorbereitet sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.