Auf der Suche nach Frieden

So viele illegal Einreisende gab es noch nie

image_pdfimage_print

Rosenheim –  Noch nie sind so viele Menschen illegal in unseren Landkreis eingereist und in Gewahrsam genommen worden, wie in den vergangenen vier Wochen: Etwa 400 Jugendliche, Frauen und Männer waren es, die keine Papiere, keine Aufenthaltsberechtigungen nachweisen konnten, so die Polizei heute. Allein am Wochenende waren es wieder 60 Personen im deutsch-österreichischen Grenzgebiet. Sie wurden wieder in einer Turnhalle untergebracht, der Malteser-Hilfsdienst kümmerte sich. Außerdem blieben sechs mutmaßliche Schleuser im Fahndungsschleier der Rosenheimer Bundespolizei hängen. (Siehe auch unseren Kommentar unter Des moanan mia – Da Traum vonam neia Leben.)

Ein Italiener wurde von den Raublinger Schleierfahndern auf der A8 nahe Bad Aibling verhaftet. Er wird beschuldigt, mit seinem Pkw sieben Männer aus Eritrea eingeschleust zu haben. Bei der Durchsuchung des italienischen Fahrzeugführers fanden die Beamten 1.600 Euro. Dem 55-Jährigen blieb nichts anderes übrig, als einzugestehen, dass es sich bei dem sichergestellten Geld um seinen Schleuserlohn handelte. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei kommt der Fahrer für mindestens zwei weitere Schleppertouren in Frage. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in Untersuchungshaft genommen. Seine Begleiter wurden der Münchner Flüchtlingsstelle zugeleitet.

Über das ganze Wochenende verteilt, konnten sechs Schleuser sowie rund 60 unerlaubt Eingereiste gestoppt werden. Die meisten stammen aus Syrien, Eritrea, Tunesien, Pakistan und dem Kosovo. Für August verzeichnet die Rosenheimer Bundespolizei eine deutliche Zunahme im Bereich der illegalen Einreisen. Waren es im Juli noch 310 Fälle, so ist die Zahl im August auf etwa 400 gestiegen. Auf den Autobahnen und vor allem den Zugstrecken von Salzburg beziehungsweise von Kufstein Richtung München haben es die Fahnder in den vergangenen Wochen immer wieder mit organisierten Großschleusungen zu tun bekommen. In zahlreichen Fällen konnte die Bundespolizei Schlepperrouten über Italien nachvollziehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.