Applaus für Festpredigt von Pater Schachner

Schnaitsee: Pfarrer Georg Schinagl feierte Silbernes Priesterjubiläum

image_pdfimage_print

schinaglDer Sonntag war ein großer Tag für den Pfarrverband Schnaitsee, dem die Pfarreien St. Leonhard am Buchat, Waldhausen und Schnaitsee angehören. Pfarrer Georg Schinagl konnte sein Silbernes Priesterjubiläum feiern. Und allein 21 Jahre seines priesterlichen Wirkens verbrachte er als Verbandspfarrer in Schnaitsee. Bei herrlichem Wetter zog der Jubilar mit den Schnaitseer Heimatpriestern Georg Schachner, Josef Wenzl und Alfonsbauer, seinem Bruder Dr. Paul Schinagl, Stadtpfarrer aus Wasserburg, sowie mit seinen Weggefährten …

schinagl 2

… Dekan Johannes von Bonhorst aus Teisendorf und Dekan Josef Reindl aus Amerang in die festlich geschmückte Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Schnaitsee ein. Damit schloss sich auch für den Jubilar ein Kreis, denn genau in derselben Kirche wurde Pfarrer Schinagl von Helmar Bartl getauft. Mit der Geistlichkeit zogen etwa 50 Ministranten zusammen mit der Gemeindereferentin Claudia Kast ein. Diese Schar an Altardienern und die überfüllte Kirche freute den Jubilar: „Da geht einem jeden Pfarrer das Herz auf, wenn er in diesem Rahmen den Gottesdienst feiern darf.“

Der feierliche Jubiläumsgottesdienst wurde mit einem Gedicht von Adelheid Lutzenberger eröffnet: „Für viele Menschen waren sie ein guter Begleiter. Am Anfang des Lebens oder am Ende des Weges – in guten aber auch in schweren Zeiten. Wir sind froh und dankbar sie im Pfarrverband bei uns zu haben.“ Sie grüßte auch Pater Georg Schachner, der trotz einer schweren Krankheit aus Kolumbien in die Heimat zur Mitfeier gekommen war. Dem Jubilar überreichte sie eine Kerze „sie möge Sie begleiten – heute und an jedem Tag.“

Jubiläum Schinagl 009

Jubilar Georg Schinagl freute es ganz besonders, dass seine Mutter gekommen war, um mit ihm das Jubiläum zu feiern. „Meine Eltern haben große Opfer gebracht, dass ich diesen Weg der Berufung gehen konnte. Aber das größte Geschenk für mich zum Jubiläum ist heute die Anwesenheit von Pater Georg Schachner. Der Schorsch hat ein Martyrium hinter sich. Vergelts Gott, dass du da bist.“ Der Pfarrer stellte seinen Jubiläumstag unter Wort des heiligen Augustus „Mit euch bin ich Christ – für euch bin ich Priester.“

„Der Herr hat dich, den gelernten Werkzeugmacher zu seinem Werkzeug gemacht,“ eröffnete Pater Schachner seine Festpredigt. Er ging auf das Priestertum ein und hob die Identifizierung des Priesters mit Christus bei der Messe hervor. „Das ist mein Leib, das ist mein Blut – und das ist nicht symbolisch sondern es ist die reale Anwesenheit von Christus.“

Schachner blickte auf den Werdegang des Jubilars, der in Titlmoos in der Pfarrei Schnaitsee geboren wurde, zurück. „Er war 24 Jahre nach dem Umzug seiner Familie nach Grünthal Ministrant. Der in Schnaitsee gebürtige Pfarrer Josef Hamberger in Kraiburg förderte den Jubilar. Nach der Lehre in Mühldorf holte er die Mittlere Reife nach und machte in Wolfratshausen Abitur. Nach seinem Studium in München fanden 1990 die Priesterweihe und die Primiz in Grünthal statt. Seine ersten Stationen als Kaplan führten ihn nach Taufkirchen/Vils und Landshut. 1994 wurde er Pfarrer in Schnaitsee, einem sehr großen Pfarrverband mit einem breiten Arbeitsfeld und durchaus auch Stresssituationen „Achte auf Deine Gesundheit, die freien Tage sind wichtig.“ Der Pater übermittelte die Gratulation von Bischof Jóse Figueroa Gómez aus Granada-Meta in Kolumbien.

Zum Schluss des beeindruckenden Gottesdienstes trug Elisabeth Heiß das Friedensgebet vor und Anni Hangl überbrachte die Wünsche des gesamten Verbandes: „Danke für Ihren vorgelebten Glauben. Wir freuen uns, dass Sie so viele Jahre bei uns waren und freuen uns auch weitere viele Jahre. Ein besonderes Erlebnis ist es immer wieder ihren Predigten zuhören zu dürfen.“ Hangl dankte dem Gartenbauverein und dem Frauenbund für die Gestaltung der Feier und sie wies darauf hin, dass die Kollekte und alle dem Pfarrer zugedachten Geschenke für die Arbeit von Pater Schachner in Kolumbien gedacht sind.

Das letzte Wort in der Kirche gebührte dem Jubilar. Er hob auch seine Haushälterin Anneliese hervor, „die, wie man deutlich sieht, sehr um mein Wohl bedacht ist.“

Was sonst eher selten ist, wurde an diesem Tag schon fast zur Gewohnheit. Nicht nur Pater Schachner erhielt für seine Worte `Szenenapplaus`, die Gottesdienstbesucher sparten auch sonst nicht mit ihren Beifallskundgebungen. Diese gebührten auch der musikalischen Umrahmung durch die vereinigten Kirchenchöre unter der Leitung von Stefan Hellmeier. Die „Die große Credo-Messe“ von Mozart mit dem großen Orchester und den Solisten Marietta Gmeindl, Margret Krumbachner, Thomas Schuhbeck, Konrad Osl und Christopher Rakau machten die Feier auch zu einem musikalischen Erlebnis.

Nach dem Besuch am Priestergrab wurde auf dem Kirchvorplatz noch ein Stehempfang für alle Pfarrangehörigen organisiert. Viele nutzten die Gelegenheit zum Gratulieren und zu einem kleinen Plausch mit dem Jubilar und den Heimatpriestern.

Jubiläum Schinagl 018

Vor dem Portal der Pfarrkirche stellten sich die Geistlichen Alfons Oberbauer, Dr. Paul Schinagl, der Jubilar Georg Schinagl, Josef Wenzl, Georg Schachner, Johannes von Bonhorst und Josef Reindl zum Erinnerungsfoto an diesem großen Tag.

uk  ju

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.