Am Wochenende kamen viele Afrikaner

Bundespolizei Rosenheim registrierte insgesamt 2000 Menschen in zwei Tagen

image_pdfimage_print

SONY DSCAn zwei Tagen 2000 Menschen: Sowohl am Samstag, als auch am gestrigen Sonntag registrierte die Bundespolizei Rosenheim wieder jeweils über 1.000 Migranten. Am frühen Sonntagmorgen zum Beispiel wurden in einem Fernreisebus zehn Somalier mit falschen, italienischen Papieren festgestellt. Und bereits zu Beginn des Wochenendes hatten die Beamten in einem Bus, der regelmäßig zwischen Italien und Deutschland verkehrt, 22 somalische Staatsangehörige in Gewahrsam genommen. Die Afrikaner wiesen sich ebenfalls mit gefälschten Pässen aus. In einem anderen italienischen Reisebus kontrollierten die Bundespolizisten 19 Somalier, die überhaupt keine Ausweisdokumente mitführten.

Samstagabend wurden im Zuge der Grenzkontrollen in einem EuroCity aus Italien 71 Personen ohne Papiere angetroffen. Die unerlaubt Eingereisten stammen überwiegend aus Eritrea, Somalia, Gambia, Nigeria oder Äthiopien. Sie mussten in Rosenheim den Zug Richtung München verlassen.

Die Afrikaner aus dem Fernverkehrszug konnten ebenso wie die Somalier aus den Bussen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an verschiedene Aufnahmestellen für Flüchtlinge weitergeleitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.