39.000 ABC-Schützen in Oberbayern

Mehr Lehrkräfte – Individuelle Förderung ausgebaut

image_pdfimage_print

München/Wasserburg – „Im kommenden Schuljahr 2013/2014 werden rund 355.000 Schüler an Oberbayerns staatlichen und privaten Schulen unterrichtet. Für 39.000 ABC-Schützen in Oberbayern beginnt am 12. September die Schulzeit. Dabei konnten 574 Grundschullehrkräfte, 228 Mittelschullehrkräfte und 74 Fachlehrkräfte und 19 Förderlehrkräfte neu eingestellt werden. Im Durchschnitt werden an der Grundschule 21,5 und an der Mittelschule 19,9 Schüler pro Klasse unterrichtet, zu rund 90 Prozent betragen die Klassengrößen bis zu 25 Schüler.

Für Vertretungsunterricht an Grund- und Mittelschulen wurden 729 Vollzeitstellen zur Verfügung gestellt, ab November kommen weitere 44 Vollzeitstellen hinzu. Damit ist der Unterricht für die Schüler Oberbayerns sichergestellt“, informiert Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand zu den Eckpunkten des neuen Schuljahres.

Verpflichtender, sogenannter gebundener Ganztagesunterricht wird 2013/2014 an 121 Mittelschulstandorten in 545 Klassen, an 108 Grundschulen in 332 Klassen und an 32 Förderschulen Oberbayerns in 134 Klassen angeboten. Je gebundener Ganztagsklasse gibt es im Grund-, Mittel- und Förderschulbereich zwölf zusätzliche Lehrerwochenstunden, die individuellen Förderunterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch ermöglichen. Im aktuellen Schuljahr besuchen 153.626 Schülerinnen und Schüler die 764 Grundschulen, 65.611 die 304 Mittelschulen, 22.720 Schüler die 126 Förderschulen, ca. 113.000 Schülerinnen und Schüler die 380 beruflichen Schulen Oberbayerns. Der Ausbau von gebundenen Ganztagsangeboten schreitet im Regierungsbezirk Oberbayern für Grundschulen – nach erstmaligem Start im Schuljahr 2006/2007 -und für Mittelschulen – nach erstmaligem Start im Schuljahr 2002/2003 – weiter voran.

Inzwischen bieten alle Schularten in Oberbayern – nach erstmaligem Start im Schuljahr 2002/2003 – auch sog. offene Ganztagsangebote an. Offene Ganztagsangebote an Grund-, Mittel-, Förder- und Wirtschaftsschulen bieten ganztägige Förderung und Betreuung von Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Den Schülern wird im Anschluss an den regulären Vormittagsunterricht ein Mittagessen angeboten, woran sich Hausaufgabenbetreuung, Fördermaßnahmen und ein breitgefächertes Freizeitangebot anschließen. Im Schuljahr 2013/2014 werden in Oberbayern bereits 2631 Gruppen an Grund- und Mittelschulen auf diese Weise betreut. An den Förderschulen sind an 29 Schulen insgesamt 47 Gruppen eingerichtet.

Gefördert wird in der Mittelschule 2013/2014 neben den fachlichen und sozialen Kompetenzen insbesondere die Berufsorientierung. Die schulischen Angebote und der enge Austausch mit Institutionen und Betrieben tragen maßgeblich zu sicheren Berufswahlentscheidungen bei. Für Maßnahmen der praktischen Berufsorientierung stehen den oberbayerischen Mittelschulen rund vier Millionen Euro zur Verfügung. Neben den seit langem etablierten Mittlere-Reife-Zügen werden in 22 Mittelschulen (9 neue Standorte) sogenannte „Vorbereitungsklassen“ angeboten, in denen gute Schüler mit qualifizierendem Abschluss nach der 9. Klasse in zwei weiteren Schuljahren an den Mittleren Bildungsabschluss herangeführt werden. Neu im Bereich der Mittelschulen ist die Teilnahme am Schulversuch ‚lernreich 2.0 – Üben und Feedback digital’. Erprobt werden soll unter anderem webbasiertes Übungsmaterial, der Aufbau von digitalen Aufgabenpools oder die Durchführung von digitalen Leistungserhebungen. Dazu wurden Regierungsbezirk übergreifende Netzwerke gebildet.

Mit Beginn des Schuljahres 2013/14 gibt es 10 weitere Grund- und Mittelschulen mit dem Schulprofil „Inklusion“. Damit gewährleisten im Regierungsbezirk Oberbayern insgesamt 30 Grund- und Mittelschulen diese besondere Form der individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf der Grundlage eines gemeinsamen Bildungs- und Erziehungskonzepts. An den Schulen mit dem Schulprofil „Inklusion“ können auch Klassen mit festem Lehrertandem für Schüler mit sehr hohem sonderpädagogischen Förderbe-darf eingerichtet werden. Das feste Lehrertandem aus einer Lehrkraft der allgemeinen Schule (Grund- bzw. Mittelschule) und einer Lehrkraft für Sonderpädagogik unterrichtet diese Klasse gemeinsam. Im Schuljahr 2013/14 werden zwei weitere Klassen mit festem Lehrertandem eingerichtet. Damit gibt es Im Regierungsbezirk Oberbayern gibt es insgesamt sieben Klassen mit festem Lehrertandem. Im Schuljahr 2013/14 ist zudem ein weiterer Anstieg der sog. Partnerklassen auf insgesamt 61 Klassen (Vorjahr 53 Klassen) zu verzeichnen. Partnerklassen sind Klassen der Förderschule an einer allgemeinen Schule (Grund- oder Mittelschule), die Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf besuchen. An diesen Schulen arbeiten die Klasse der Förderschule und eine Klasse der allgemeinen Schule eng zusammen.

Im kommenden Schuljahr bieten insgesamt zehn Staatliche Berufsschulen in Oberbayern jungen Asylbewerbern ab dem 16. bis zum 25. Lebensjahr intensive sprachliche Förderung und praktische Berufsvorbereitung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.