20-Jähriger verfolgte die Polizei

... drei Stunden lang in der Nacht - Beamte geleiteten ihn dann nach Hause

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Nein, es war nicht der Söllner Hans, aber seinen Rat aus den Konzerten – doch einmal die Polizei selbst zu verfolgen – nahm ein 20-Jähriger, der zuvor bei einem Unfall als Zeuge ausgesagt hatte, sehr wörtlich: Er war der Polizei in Rosenheim drei Stunden lang auf den Fersen! Zwischen 23.30 und 2.30 Uhr wurde der junge Bursche in der heutigen Nacht mit seinem schwarzen Mini Cooper S von verschiedenen Streifen an mehreren Einsatzorten angetroffen, wo er neugierig alle Maßnahmen der Beamten beobachtete. Einer Streife folgte er über mehrere Kilometer, so dass die Polizei sogar zu heiklen Einsatz-Tricks greifen musste …

… so die Polizei heute am Montagmorgen, um den hartnäckigen Verfolger abzuschütteln. Selbst nach diesem Einsatz wartete der Mini wieder in der Innenstadt, um sich gleich wieder an die Verfolgung zu machen.

Bei der anschließenden Kontrolle konnte er keinen Grund für sein Verhalten angeben. Im Anschluss daran wurde er nun wiederrum von der Polizei bis nach Hause geleitet, um sicher zu gehen, dass er dort auch ankommt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.