Zu viele Kinder in den Autos nicht gesichert

Bilanz der Polizeikontrollen in den ersten zwei Wochen nach Schulbeginn

image_pdfimage_print

kinder schuleVor genau zwei Wochen hat die Schule begonnen und zahlreiche neue Abc-Schützen mussten sich erstmals alleine mit den Gefahren im Straßenverkehr auseinandersetzen. Zum Schutz der Kinder und um alle Verkehrsteilnehmer wieder zu erhöhter Vorsicht anzuhalten, wurden von der Polizei verstärkt Kontrollen angekündigt und durchgeführt – im Umfeld von Schulen und Kindergärten im Landkreis. Knapp 6000 Verkehrsteilnehmer wurden dabei überprüft. Mit folgendem Ergebnis …

Der ordnungsgemäß angelegte Sicherheitsgurt und die richtige Kindersicherung wurden besonders überprüft. Viele Kraftfahrer mussten beanstandet werden, heißt es heute in einer Pressemitteilung am Montagnachmittag.

Erstaunlich sei jedes Jahr die Zahl der Kinder, die im Fahrzeug der Eltern nicht oder nicht richtig gesichert seien. 408 Fahrzeugführer mussten dabei beanstandet werden. Neben den Eltern, die hierbei oftmals kein Vorbild seien und mit schlechtem Beispiel vorangehen, wurden auch 99 Kinder ungesichert im Auto mitgenommen.

Der Appell der Polizei

Mit der Veröffentlichung dieser Zahlen möchte die Polizei alle Verkehrsteilnehmer zu gegenseitiger Rücksichtnahme im Straßenverkehr aufrufen: Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein, achten Sie auf die Kinder und verhalten Sie sich so, dass Sie dem Motto „Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ gerecht werden.

Foto: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Zu viele Kinder in den Autos nicht gesichert

  1. Sicherheit der Kinder ist wirklich sehr wichtig. Ich frage mich nur, warum an die Autofahrer so appelliert wird und die Busse nie kontrolliert werden.

    Unsere Kinder hätten nicht den Hauch einer Chance, würde ein Unfall mit einem Schulbus passieren. Da diese vollgestopft werden, bis zum Geht-nicht-mehr und es anscheinend ein Ding der Unmöglichkeit ist, einen Zusatzbus zu engagieren, zum Wohl unserer Kids.

    0

    0
    Antworten