„Wir ziehen daher, so spaad in da Nocht!“

Burschen sammeln als Klopfersinger unglaubliche Summe

image_pdfimage_print

Burchen rettenbachRettenbach/Pfaffing –  Soziales Engagement – dafür steht der Burschenverein Rettenbach-Pfaffing in beispielhafter Weise auch in diesem Jahr! An den drei Donnerstagen vor Weihnachten waren sie mit Unterstützung des Dirndlvereins Rettenbach wieder in Forsting, Pfaffing und Rettenbach im Dienst der guten Sache unterwegs, um den alten Brauch des Klöpfersingens in der Gemeinde Pfaffing weiterhin am Leben zu erhalten. Eine unglaublich hohe Summe konnten die Burschen dabei sammeln: 2200 Euro! Das Geld ist für zwei verschiedene soziale Einrichtungen der Gemeinde gedacht …

Foto 3Die Hälfte der Spende geht an die „Osteuropa- Hilfe“, für die sich Hanni Braunersreuther aus Rettenbach (unser Foto) seit über 20 Jahren schon engagiert. Mit der Spende der Burschen soll der Transport der gesammelten Hilfsmittel zu den Bedürftigen in der Ukraine, Moldawien und Rumänien mitfinanziert werden.

Die andere Hälfte der gesammelten Summe geht an einen Sozial- Hilfsfond der Gemeinde, dessen Mittel ausschließlich für schnelle, unbürokratische Hilfe durch 1. Bürgermeister Lorenz Ostermaier innerhalb der Gemeinde Pfaffing gedacht sind.

In den Augen der Burschen war diese Aufteilung der Spenden optimal: einmal Hilfe für diejenigen zu ermöglichen, denen es vom Lebensstandard her bei weitem nicht so gut geht – sozusagen das Engagement von der Gemeinde aus in die (östliche) Welt zu tragen. Und zum anderen die unmittelbare, schnelle Hilfe vor Ort in der Heimatgemeinde zu unterstützen.

„Einfach nur schee!“

Weder Wind noch Schnee konnte die Burschen und Dirndl davon abhalten, an den Donnerstagen singend von Haus zu Haus zu ziehen und dort um eine Spende für die beiden Projekte zu bitten. Eine zusätzliche Freude haben die Klopfersinger dabei offensichtlich gerade vielen älteren Gemeindebewohnern gemacht, die es „einfach nur schee“ fanden, dass dieser alte Brauch in der Gemeinde weiterhin gelebt wird.

Ein Dank der Klopfersinger geht an dieser Stelle an die Wirtsleute in Forsting, Pfaffing und Rettenbach, die den hungrigen und frierenden Klopfersingern nach dem Ende ihrer Tour durch die jeweilige Ortschaft eine stärkende Brotzeit stifteten.

Ein ganz herzliches „Vergelts God“ von allen Burschen und Dirndln an alle Gemeindebewohner, die durch ihre Spende die Unterstützung der beiden sozialen Projekte möglich gemacht haben.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.