„Wir kommen daher aus dem Morgenland“

Sternsinger wieder überall von Haus zu Haus unterwegs

image_pdfimage_print

SternsingerLandkreis – Ein schöner Name: Sternsinger! Ab heute gehen sie wieder von Haus zu Haus – überall im Altlandkreis und bis einschließlich Montag, dem Heiligdreikönigtag. Christus Mansionem Benedicat – Christus segne diese Wohnung: Die Buben und Mädchen  – meist begleitet von Erwachsenen – werden fleißig als Sternsinger der katholischen Pfarreien unterwegs sein. In Rosenheim stattete eine Gruppe bereits am Freitag auch dem Polizeipräsidium einen Besuch ab (unser Foto).

Die Sternsinger bringen nicht nur die Botschaft des Christus-Kindes nach altem Brauch ins Haus, singen und segnen die Wohnungen – sie sammeln auch Spenden. In diesem Jahr meist zugunsten von Flüchtlingskindern bei uns oder von Kindermissionswerken in aller Welt. Nur die Süßigkeiten, die sie zum Teil auch erhalten, teilen sie untereinander auf.

Einer jahrelangen Tradition folgend besuchte eine Gruppe von Sternsingern der Katholischen Stadtteilkirche Rosenheim-Inn die Polizeidienststellen in Rosenheim und überbrachten den Segensspruch für das Neue Jahr.

Im Foyer des Präsidiums an der Kaiserstraße sangen die „Heiligen drei Könige“, begleitet von ihrer Betreuerin Agnes Benda und Priesteramtsanwärter Martin Reichert, und wünschten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizei Erfolg, Frieden und Gesundheit im neuen Jahr.

Der Vertreter des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Leitender Polizeidirektor Jürgen Garbe, bedankte sich, auch im Namen von Polizeipräsident Robert Heimberger, bei der Delegation der katholischen Stadtteilkirche Rosenheim-Inn und übergab den bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelten Spendenbetrag. Dabei hob er anerkennend das Engagement der Kinder hervor, die von Haus zu Haus, von Behörde zu Behörde ziehen, um für einen guten Zweck –  zu Gunsten von Flüchtlingskindern – zu sammeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.