Windpark bei Pfaffing: Firma lässt nicht locker

Jetzt Antrag aus Husum auf zwei oder drei Windräder - Neue Diskussion in Ratssitzung

image_pdfimage_print

Wind-0Pfaffing/Edling – Soll im Wald zwischen Pfaffing und Edling (rote Fläche) nun doch ein Windpark entstehen – mit jetzt zwei oder drei Windrädern? Und einer damit verbundenen, vermeintlichen Vergrößerung der Abstandsflächen zur Wohnbebauung dieser Region? Mit dieser Frage jedenfalls müssen sich nun konkret erneut die Gemeinden Pfaffing und Edling auseinandersetzen. Es gibt nämlich einen neuen Antrag der Gewi Planungsgesellschaft aus Husum! Nächste Woche ist es das Thema der Gemeinderatssitzung in Pfaffing …

… am Donnerstag, 5. März, um 19.30 Uhr. Von der Firma soll – wie es heißt – ein neuer Diskussionsvorschlag vorgestellt werden an diesem Abend. Wie berichtet waren erst vier Windräder geplant.

Neu sind nun – wie mehrmals berichtet – gesetzlich die Voraussetzungen seit einigen Wochen: Die CSU hat im Landtag vor etwa drei Monaten eine Beschluss-Verschiebung des Windkraft-Gesetzes zur sogenannten 10-H-Regelung abgelehnt. Die Opposition hatte eine zweite Expertenanhörung zur Abstandsregelung für Windräder gefordert. Die Juristen des Landtagsamtes jedoch bestätigten, dass auch ohne neuerliche Anhörung das Gesetz verabschiedet werden könne. Und es wurde im November verabschiedet.

Interessant für den Altlandkreis deshalb, weil – wie berichtet – eine Firma aus Husum plant, im Staatswald zwischen Pfaffing und Edling einen Windpark beidseitig der Straße zu errichten. Mit den Stimmen der CSU-Fraktion hatte der Wirtschaftsausschuss …

… den Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Neuregelung der Mindestabstände zwischen Windkrafträdern und der nächstgelegenen Wohnbebauung zuvor bereits klar gebilligt.

Wind 10

Das sind die von der Firma aus Husum geplanten Standorte der anfangs vier Windräder aus der ersten Variante im Wald zwischen Pfaffing und Edling – genau in der Mitte verläuft die Straße.

Das Gesetz sieht vor, dass Windräder künftig mindestens das Zehnfache ihrer Höhe (10H) von der Wohnbebauung entfernt sein müssen! Ausnahmen sind nur erlaubt, wenn diesen alle im Umfeld der Anlage liegende Gemeinden zustimmen. Nach Einschätzung der Opposition seien mit der 10H-Regel die Windkraft-Ausbauziele im Rahmen der Energiewende nicht zu erreichen – man könnte auch sagen, gestorben, hieß es damals.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Windpark bei Pfaffing: Firma lässt nicht locker

  1. Alle wollen Strom, aber keiner will ihn vor der Haustür.
    Alle wollen die Atomkraft loswerden, aber keiner will Windräder.
    Ok, dann importieren wir halt den Strom aus Osteurpoa, von heruntergekommenen AKW’s aus der Sowjetzeit, die dann auf Anschlag laufen, was soll schon passieren…

    0

    0
    Antworten