Wieder Leonhardiritt in St. Leonhard

An die 200 Pferde und 25 Gespanne erwartet – Ursprung im 18. Jahrhundert

image_pdfimage_print

LeonhardiSt. Leonhard/Schnaitsee – Idylle pur: Die kleine Pfarrei St. Leonhard am Buchat, die zum Pfarrverband Schnaitsee gehört, zieht seit 1993 im Turnus von zwei Jahren die Besucher zum traditionellen Leonhardiritt an. Meist waren es mehrere Tausend Gäste, die in den beschaulichen Ort im Nordwesten von Schnaitsee strömten. Am Sonntag, 9. November, hofft der Leonhardiverein mit Vorstand Josef Lamprecht auf gutes Wetter, einen unfallfreien Umzug und auf viele Besucher. Der Ursprung des Leonhardirittes liegt in der Landwirtschaft. Als noch alle Arbeiten mit den Pferdestärken erledigt werden mussten …

… war die „Leonhardifahrt“, wie man sie früher nannte ein hoher Bauernfeierntag. Das Erntejahr wurde nicht nur mit dem Erntedankfest, sondern auch mit der Leonhardifahrt abgeschlossen. Die Bauern präsentierten mit Stolz ihre Gespanne und Pferde und erbaten von der Geistlichkeit den Segen.

Früher, so ein Bericht von 1910, wurden „von früh 5 Uhr bis halb 9 ununterbrochen heilige Ämter gefeiert“ und am Umritt beteiligten sich „sieben Geistliche hoch zu Roß“. Offen lässt dieser Bericht, wie lange der Brauch schon bestand. Die Votivtafeln in der Kirche zum heiligen Leonhard gehen bis ins Ende des 18. Jahrhunderts zurück. Die meisten Bittsteller kamen so um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Aber auch noch nach 1900 war die Kirche ein Wallfahrtsort, wie die Tafeln beweisen.

1958 fand dann der vorerst letzte Umritt in St. Leonhard am Buchat statt, bevor der neu gegründete Leonhardiverein seit 1993 den alten Brauch wieder aufleben ließ.

Heuer werden wieder an die 200 Pferde und rund 25 Kutschen und Wägen in St. Leonhard erwartet. Die St. Leonharder Weiler und Vereine nehmen ebenso mit Motivwägen am Umzug teil, wie benachbarte Gruppen aus der näheren und weiteren Umgebung. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit trachtlerischen und musikalischen Darbietungen sorgt für die Unterhaltung der Gäste.

Das Treffen aller Zugteilnehmer findet ab 12 Uhr in St. Leonhard statt, der Umzug wird ab 13 Uhr zweimal durch das Dorf führen, wobei beim zweiten Mal der kirchliche Segen für Ross und Reiter erteilen werden.

Selbstverständlich ist auch „für leibliche Atzung“ bestens gesorgt, wie es 1910 noch für die Brotzeit und das Trinken dazu hieß.     uk  ju

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Wieder Leonhardiritt in St. Leonhard

  1. Für Atzung sorgte in einem Dorf mit Kirche und Kramer seit jeher auch ein Wirtshaus.
    Ein solches gibt es in St. Leonhard am Buchat.
    Ich wünsche den Wirtsleuten Monika und Hans-Peter an dieser Stelle eine angemessene Teilhabe an diesem Ereignis, und dass die hoffentlich zahlreichen Besucher des Leonhardiritts sich in der Tafernwirtschaft nicht nur „einseitigen“ Bedürfnissen zuwenden.

    http://www.tafernwirt-st-leonhard.de

    0

    0
    Antworten