Wieder Betrugsversuch im Internet

Kirchdorf: Diesmal ging es um stolze 5000 Euro und einen Heimarbeitsvertrag

image_pdfimage_print

Innenminister Herrmann stellt neue Sicherheitsausstattung der Polizei und neue Absicherungseinrichtungen der Autobahnmeisterei vor Foto: 10nach8 / Grundmann 23.07.2008Der nächste Betrugsversuch im Internet wird erneut aus Kirchdorf bei Haag gemeldet. Um einen stolzen Betrag von 5.000 Euro sollte eine Internetnutzerin aus dem Gemeindebereich Kirchdorf ‚erleichtert‘ werden. Diese hatte im Netz mit einer Pariser Firma einen Heimarbeitsvertrag für Büroarbeiten abgeschlossen und der Firma ihre Daten übermittelt. Daraufhin sollte sie dann angeblich 5000 Euro auf ihr Konto überwiesen bekommen, die sie dann in bar abheben und auf ein Konto bei der Western Union Bank einzahlen sollte. Nun wurde …

… die Frau dann aber doch mißtrauisch, recherchierte ein wenig im Internet über die Firma nach und kam auf einen Eintrag, der bezüglich dieser Firma nichts Gutes verhieß.

Deshalb gab sie die noch ausstehende schriftliche Einverständniserklärung zum Geldempfang nicht mehr und belastete auch ihr Konto nicht mit der geforderten Summe, so dass zum Glück kein finanzieller Schaden entstand.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass bei derartigen Internetvertragsabschlüssen ganz besondere Vorsicht geboten ist und derartige oder ähnlich geforderte Kontobelastungen und Bareinzahlungen auf ein Western Union Konto besser unterlassen werden sollten, sagt die Polizei heute am Sonntagnachmittag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.